21°

Donnerstag, 30.06. - 14:12 Uhr

|

zum Thema

Info-Abend ohne Netzbetreiber: Tennet macht sich Feinde

"Wir werden nie vergessen, wie sie uns heute Abend behandelt haben" - 20.02.2016 06:00 Uhr

Volles Haus: Die Info-Veranstaltung zu Stromtrassen in Altdorf stieß auf großes Interesse.

Volles Haus: Die Info-Veranstaltung zu Stromtrassen in Altdorf stieß auf großes Interesse. © Eduard Weigert


Ein wenig hatten die Organisatoren im Vorfeld Bauchgrimmen: Würde, nachdem der Übertragungsnetzbetreiber Tennet seine Teilnahme abgesagt hatte, die Informationsveranstaltung zu geplanten Stromtrassen die Bürger überhaupt interessieren? Man hatte gar überlegt, die Veranstaltung zu verschieben. Die Nervosität war aber schnell vorbei, der Raum im Altdorfer Sportpark übervoll, viele Besucher mussten stehen.

Immerhin hatten diverse Bürgerinitiativen zu dem Treffen geladen: Von Schnaittach über Leinburg bis Postbauer-Heng. Viele Mitglieder engagieren sich schon seit rund zwei Jahren gegen die Gleichstromleitung Süd-Ost, die ursprünglich durch die Region Nürnberg führen sollte - inzwischen ist ihr Verlauf wieder offen. Hinzugekommen sind nun zwei Wechselstromleitungen rund um Nürnberg, die von 220 auf 380kV aufgerüstet werden sollen; auch das lehnen die Bürgerinitiativen ab.

Auf großes Unverständnis stieß unter den Teilnehmern der Veranstaltung die Absage Tennets: Der Übertragungsnetzbetreiber hatte Anstoß daran genommen, dass aus einem Treffen, das ursprünglich informell gewesen sei, eine öffentliche Veranstaltung wurde. Zudem sei Tennet als Veranstalter präsentiert worden, das sei aber nicht der Fall, erklärte eine Sprecherin. Außerdem gebe es wenig Konkretes, das man den Bürgern sagen könne.

Er sei aber überzeugt, dass es genug Informationen gebe, betonte Hubert Galozy, Mitorganisator des Treffens. Die Bürgerinitiativen hätten auch viele Fragen gehabt. Und, schob Galozy unter großem Applaus nach, "wir werden Tennet nie vergessen, wie sie uns heute Abend behandelt haben". Bei künftigen Treffen werde man das Tennet spüren lassen. Das Verhältnis zwischen Bürgerinitiaven und dem Übertragungsnetzbetreiber sei schwer beschädigt. Nach diesem Abend kann man den Eindruck haben: Irreparabel beschädigt. 

Franziska Holzschuh

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.