Montag, 18.12. - 06:18 Uhr

|

Legionellen entdeckt: Altdorfer Schulbad bleibt geschlossen

Hallenbad muss dicht machen - Sanierungsarbeiten beginnen - 28.07.2017 10:22 Uhr

Leere Fahrradständer vor dem Bad: Seit Mai ist hier schon geschlossen. © Alex Blinten


In Altdorf wurde das Bad deshalb bis auf weiteres gesperrt. Entdeckt wurde die Legionellenbelastung bei einer Routineuntersuchung. Die Stadt informiert in einer dürren Mitteilung im Stadtblick und auf ihrer Webseite über die Schließung des Hallenbads: Aus "technischen Gründen" müsse das Bad geschlossen bleiben, heißt es da. Das Gesundheitsamt ist eingeschaltet, weitere Untersuchungen sollen folgen.

Ob das Hallenbad nach den Schulferien für Schulbetrieb und Öffentlichkeit wieder nutzbar ist, ist nach den derzeit vorliegenden Informationen noch nicht klar. Die anstehenden Maßnahmen sind nämlich komplex: Zweckverband, Planungsbüro und Landratsamt Nürnberger Land suchen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten, so Werner Rapp von der Bauabteilung der Landkreisverwaltung. Eingeschaltet ist auch ein unabhängiger Gutachter, der das komplette Leitungssystem des Bads untersuchte. Derzeit gehen die Fachleute davon aus, dass die Leitungen saniert werden müssen.

Erster Befund schon 2016

Eine Zwischenlösung mit Legionellenfiltern in den Duschen ist vom Tisch, diese Filter mussten alle vier Wochen ausgetauscht werden, erläutert Rapp.

Die ersten Legionellen-Befunde gab es bereits im November vergangenen Jahres. An einer Stelle im Leitungssystem fanden sich 200 Kolonie bildende Einheiten, ein mittlerer Wert, wie Dr. Uwe Drochner vom Gesundheitsamt Lauf erläuterte, der Grenzwert liegt bei 100. In der Folge gab es dann weitergehende Untersuchungen, deren Ergebnisse dann die Verantwortlichen alarmierte: An einem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Waschbecken im Keller fanden sich 17.000 Kolonie bildende Legionellen-Einheiten.

Lange Lieferzeiten bedrohen den Badebetrieb

Woraufhin der Zweckverband umgehend Legionellenfilter in den Duschen installierte. Damit waren aber die Ursachen nicht beseitigt. In den vergangenen Monaten fanden sich immer mehr Stellen im Leitungssystem mit Legionellenbefall, weshalb die Betreiber des Bads jetzt die Notbremse zogen. Das befallene Waschbecken im Keller soll entfernt werden.

Betrieben wird das Hallenbad von einem Zweckverband mit den Mitgliedern Landkreis Nürnberger Land, Stadt Altdorf und Schulverband Altdorf. Der Altdorfer Kämmerer Werner Reichelt verwaltet zwar die Zweckverbands-Angelegenheiten, mit baulichen Maßnahmen am Bad hat die Stadt aber nichts zu tun, dafür ist der Landkreis zuständig. "Das Problem ist ja seit einiger Zeit bekannt, das muss jetzt mit den Planern zusammen gelöst werden", sagt Bürgermeister Erich Odörfer. Ziel ist zwar, die Sanierungsarbeiten bis zum Beginn des neuen Schuljahrs fertig zu stellen, es gibt jedoch lange Lieferzeiten für benötigte Einzelteile, so dass sich die Wiederaufnahme des Badebetriebs verzögen könnte.

Legionellose kann tödlich enden

2010 gab es im Raum Ulm eine Legionellen-Epidemie mit fünf Toten und 64 Infizierten. Allerdings führt nicht jeder Kontakt mit legionellenhaltigem Wasser zu einer Gesundheitsgefährdung. Erst das Einatmen winzigster Tröpfchen bakterienhaltigen Wassers beim Duschen, bei Klimaanlagen, durch Rasensprenger und in Whirlpools kann zur Infektion führen.

Die gefährlichen Stabbakterien erhielten ihren Namen Legionellen, nachdem 1976 im Bellevue-Stratford Hotel in Philadelphia (USA) bei einem Veteranenkongress der Amerikanischen Legion 180 von 4400 Delegierten erkrankten. 29 infizierte Veteranen verstarben an akuter Lungenentzündung. Es gibt auch einen leichteren Verlauf der Legionellose mit grippeähnlichen Symptomen, erläutert Dr. Drochner im Gespräch mit dem Boten. Die Krankheit ist meldepflichtig.

Schwimmbad machte schon 2015 Schlagzeilen

Das Altdorfer Hallenbad ist im Landkreis das erste öffentliche Bad, in dem Legionellen auftauchten. Erst im November 2014 wurde es in Betrieb genommen. Die zuvor geführten Diskussionen um ein mögliches Hallenbad in Altdorf waren endlos, daran erinnerte Landrat Kroder bei der Eröffnung. Man hatte sich gegen ein Spaßbad entschlossen. Die Kosten dafür seien nicht zu schultern gewesen. Das jetzige Schulschwimmbad kostete immer noch sieben Millionen Euro.

Im März 2015 geriet das Hallenbad bereits zum ersten Mal in die öffentliche Diskussion. Badegäste, die nach 18 Uhr die Duschen nutzten, mussten eine "kalte Dusche" hinnehmen, weil der Warmwasserspeicher zu sparsam konzipiert wurde. Nachgebessert wurde sofort. Mit Schuldzuweisungen wurde damals jedoch nicht gespart. Bürgermeister Odörfer und Landrat Kroder machten Planungsfehler geltend. Das Planungsbüro wiederum wehrte sich vehement gegen die Vorwürfe.

Ähnlich gelagerte Fälle von Legionellenbefall in öffentlichen Einrichtungen finden sich auch in Pegnitz und Fürth. Allerdings handelte es sich in beiden Fällen aus dem vergangenen Jahr um alte sanitäre Einrichtungen, die ohnehin ausgetauscht werden mussten.

In Erlangen war im Jahr 2013 ein Mehrfamilienhaus von Legionellen in den Wasserleitungen betroffen. Diese wurden jedoch nur entdeckt, weil seit 2013 eine verschärfte Trinkwasserverordnung in Kraft getreten ist. Demnach müssen Betreiber von Trinkwasserinstallationen künftig spätestens alle drei Jahre das Trinkwasser sowie die relevanten Anlagen in Mehrfamilienhäusern mit Mietwohnungen überprüfen lassen. 

Alex Blinten/wik

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Altdorf