22°

Dienstag, 19.06.2018

|

zum Thema

Ansbach-Nord: Jürgen Ströbel folgt auf Breitschwert

Nachfolger von Klaus-Dieter Breitschwert kommt aus den eigenen Reihen - 15.09.2013 23:30 Uhr

Zieht mit Direktmandat in den bayerischen Landtag ein: Jürgen Ströbel (CSU). © Diane Mayer


Die Wachablösung im Stimmkreis Ansbach-Nord: Nachdem Klaus-Dieter Breitschwert nach drei Perioden sein Mandat niederlegt, kann nun mit Jürgen Ströbel erneut ein CSUler ins Maximilianeum einziehen. Exakt 40,2 Prozent errang Ströbel, der als echtes politsches Urgestein gilt.

Die weiteren Ergebnisse: SPD: 18,7 Prozent, Die Grünen: 14,1 Prozent, Freie Wähler: 11,0 Prozent, Die Franken: 3,1 Prozent, FDP: 3,0 Prozent.


Der 65-jährige Jürgen Ströbel (CSU) ist ein echtes politisches Urgestein. Ende der 70er-Jahre betrat er die poltische Bühne und engagierte sich als Stadt- und Kreisrat. Sieben Jahre war er Mitglied des Bayerischen Senats, 2003 zog er erstmals in den Landtag ein. Eine Wiederwahl bliebt ihm 2008 zunächst verwehrt, doch 2011 kehrte er als Nachrücker für Gerhard Wägemann (der zum Landrat gewählt wurde) in das Maximilaneum zurück. Der Landwirtschaftsmeister ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder

Bilderstrecke zum Thema

Landtagswahlen in Bayern: Politikwechsel im Trenchcoat?

Landtagswahl in Bayern. Das ist Ude gegen Seehofer, ein echter Gradmesser für die anstehende Bundestagswahl - und die Frage: Gibt es im Freistaats erstmalig einen Politikwechsel? Bereits am frühen Morgen gaben die Spitzenkandidaten der fünf großen Parteien ihre Stimmen ab.


Wirtschaftsingenieur Norbert Dumler (SPD) ist 2002 der SPD beigetreten und der derzeitige Vorsitzende des SPD-Kreisverbands Ansbach-Stadt. Der 61-Jährige will sich vor allem für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung einsetzen. Norbert Dumler ist verheiratet und Vater von drei Töchtern.

Der 63-jährige Dr. Peter Bauer (Freie Wähler) wurde 2008 erstmals in den Bayerischen Landtag gewählt. Er will sich vor allem für die Stärkung des ländlichen Raums und eine Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung einsetzen. Des Weiteren engagiert er sich in der Gesundheits- und Sozialpolitik. Dr. Peter Bauer wohnt in Sachsen bei Ansbach ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Bilderstrecke zum Thema

Die Region an der Urne: Die Landtagswahl 2013

In der ganzen Region stand am Sonntag der Urnengang auf dem Programm. Aufgrund der umfangreichen Wahlmöglichkeiten mussten die Menschen dieses Jahr teilweise etwas länger anstehen, um ihre Stimme bei der Landtagswahl abzugeben.


Der 43-jährige Martin Stümpfig (Grüne) war schon in jungen Jahren kommunalpolitisch aktiv. In seiner Heimatstadt Feuchtwangen ist er als Stadtrat und 3. Bürgermeister engagiert. Zudem sitzt Stümpfig im Kreisrat. Seine politischen Schwerpunkte sind der sinnvolle Einsatz von regenerativen Energien und eine gerechte Agrarpolitik. Der Forstwirt und Umweltingenieur ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Der 35-jährige Handwerksunternehmer Alexander Hanel (FDP) lebt und arbeitet in Leutershausen. Gemeisam mit seinem Neffen Harald Hanel betreibt er die Stein-Hanel GmbH und ist stellvertretender Vorsitzender des Bunds Deutscher Grabmalhersteller.

Tobias Rudert (Piraten) ist 25 Jahre alt und seit 2009 bei den Piraten engagiert. Seine Schwerpunkte sind dabei Datenschutz, Bürgerrechte, Digitalisierung und Geschlechterpolitik. Der Wirtschaftsinformatiker lebt und arbeitet in Ansbach.

Die pädagogische Honorarkraft Nicole Frank (LINKE) ist als Beisitzerin im Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen/Ansbach der Linken aktiv.

Außerdem kandidieren: Jürgen Schiling (ödp), Robert Holler (REP), Doreen Langen (NPD), Vaclav Cerveny (BP), Ernst Weiner (DIE FRANKEN).

  

mo

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach, Leutershausen, Heilsbronn