-0°

Freitag, 14.12.2018

|

zum Thema

Landtagswahl in Bayern: Ergebnisse im Stimmkreis Ansbach-Süd

Im Stimmkreis 506 sind alle Bezirke ausgezählt - Westphal holt Direktmandat - 14.10.2018 22:08 Uhr

Der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal bei der Stimmabgabe in seinem Heimatort Meinheim. © Marianne Natalis


"Dass ich nicht zufrieden bin, ist völlig klar", kommentiert der CSU-Landtagsabgeordnete Manuel Westphal die ersten Hochrechnungen. Dabei hat er selbst die Stimmung im Wahlkampf als gar nicht so schlecht erlebt, demnach hätte er ein so verheerendes Ergebnis für seine Partei nicht erwartet. Es war nach seinen Aussagen vor allem die Bundespolitik, die die Situation für die Christsozialen so schwierig gemacht habe, so sei er etwa immer wieder auf das Diesel-Problem angesprochen worden, die Menschen seien unzufrieden mit dem in Berlin gefundenen Kompromiss. Das zweistellige Ergebnis für die AfD hat Westphal "leider befürchtet", eine Zusammenarbeit mit der Partei kann sich der Meinheimer aber nicht vorstellen. Die Koalitionsfrage ist für ihn "kompliziert", weder die Grünen ("geringe Schnittmengen") noch die Freien Wähler ("alles andere als begeistert") sind für ihn Wunschkandidaten.

Hier geht es zu unserer Sonderseite zur Landtagswahl 2018.

Ganz anders die Reaktionen bei den Grünen: "Wahnsinn", murmelt Peter Schnell, Vorsitzender der Grünen-Stadtratsfraktion in Gunzenhausen, als der grüne Balken bei der Prognose um Punkt 18 Uhr bis auf 18,5 Prozent hochwandert. Das Ergebnis seiner Partei kommt für ihn einer "politischen Sensation gleich". Der Vorsitzende hätte nie zu träumen gewagt, dass die Ökopartei in Bayern einmal ein solches Ergebnis einfährt. Das sei ein Vertrauensvorschuss der Wähler, "den wir jetzt einlösen müssen". Die "Watschn" für die CSU sei "erfreulich", der Absturz der SPD schlicht "traurig" und das zweistellige Abschneiden der AfD einfach nur "unerfreulich".

Bilderstrecke zum Thema

So reagieren die Politiker auf das Ergebnis der Landtagswahl in Bayern

Jubel und Zufriedenheit auf der einen Seite, Enttäuschung, Ratlosigkeit und hilflose Erklärungsversuche auf der anderen: Nach den ersten Hochrechnungen treten Politiker und Kandidaten mit äußerst gemischten Gefühlen an die Öffentlichkeit. Das Stimmungsbild aus Region und Parteispitze.


Mehr Informationen zur Landtagswahl finden Sie in unserem Live-Ticker.

SPD-Spitzenkandidat Harald Dösel muss Schnell wohl oder übel beipflichten. Er spricht von einer "historischen Niederlage für die Bayern-SPD". Den Fehler sucht er allerdings weniger bei der Landespartei, als vielmehr hauptsächlich im "Sommertheater", das in Berlin aufgeführt wurde. Das habe dazu geführt, dass die Sozialdemokratie in Bayern nicht als "glaubwürdige Alternative" dagestanden habe, die Wahl sei "im Bund schiefgegangen". Dort müsse die SPD jetzt, so seine spontane Meinung, "ernsthaft über die Notbremse nachdenken". Es müsse sich "ganz dringend" etwas bei der CSU ändern, explizit denkt er da an Horst Seehofer, der "nicht mehr geht". Wenn das nicht passiere, müsse man über ein Ende nachdenken.

Im Stimmkreis Ansbach Süd sind 30 von 51 Stimmkreisen ausgezählt (Stand: 20.32 Uhr)

Die Ergebnisse der Ersttimmen im Stimmkreis Ansbach Süd - Weißenburg/Gunzenhausen:

CSU: Manuel Westphal 43,51 Prozent

Freie Wähler: Wolfgang Hauber 13,54 Prozent

Grüne: Winfried Kucher 13,70 Prozent

AfD: Siegfried Lang 9,63 Prozent

SPD: Harald Dösel 8,98 Prozent

Linke: Heinz Rettlinger 3,06 Prozent

FDP: Gabriele Bartram 2,78 Prozent

Die Ergebnisse der Zweitstimmen im Stimmkreis Ansbach Süd - Weißenburg/Gunzenhausen:

CSU: 45,35 Prozent

Grüne: 15,11 Prozent

Freie Wähler: 12,42 Prozent

AfD: 9,38 Prozent

SPD: 7,51 Prozent

FDP: 2, 63 Prozent

Die Linke: 2,79 Prozent

Die Wahlbeteiligung im Stimmkreis Ansbach-Süd lag bei 70,71 Prozent.

Eine Übersicht über die Ergebnisse und alle Infos zu den Kandidaten finden Sie hier.


Wie setzt sich der Stimmkreis Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen zusammen?

Zum Stimmkreis gehört der gesamte Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen sowie die Städte Dinkelsbühl, Herrieden, Merkendorf, Ornbau, Wassertrüdingen, Wolframs-Eschenbach und die Gemeinden Arberg, Bechhofen, Burgoberbach, Burk, Dentlein a.Forst, Dürrwangen, Ehingen, Gerolfingen, Langfurth, Mitteleschenbach, Mönchsroth, Röckingen, Unterschwaningen, Weidenbach, Weiltingen, Wieseth, Wilburgstetten und Wittelshofen.

Bilderstrecke zum Thema

Alle bayerischen Ministerpräsidenten im Überblick

Insgesamt zehn verschiedene Ministerpräsidenten regierten den Freistaat Bayern seit dem Zweiten Weltkrieg, und nur einer von ihnen war kein Anhänger der CSU. Wir haben die bisherigen Amtsinhaber für Sie zusammengefasst.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach, Dinkelsbühl, Wolframs-Eschenbach