Sonntag, 24.03.2019

|

zum Thema

Auch in Franken: Zahlreiche Klimademos für Freitag geplant

Zahlreiche Schüler machen mit - Mehr als 1000 Kundgebungen - 11.03.2019 13:33 Uhr

Allein in Deutschland sind demnach rund 140 Proteste angesetzt - so viele wie in keinem anderen Land an diesem Freitag. Unter den Städten finden sich Metropolen wie Berlin, Hamburg und München, aber auch viele Städte aus Nordbayern wie Bamberg, Bayreuth, Coburg, Erlangen, Herzogenaurach, Nürnberg, Regensburg, Schweinfurt, Weißenburg und Würzburg.

Bilderstrecke zum Thema

Fridays For Future: Demonstration gegen Klimawandel vor Lorenzkirche

Um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und aufzuzeigen, dass es wichtig ist, dass sich in den Köpfen der Politik, Wirtschaft und dem Rest der Welt etwas verändert, gingen am Freitag in Nürnberg etwa 60 Schülerinnen und Schüler auf die Straße.


Die Organisatoren von #FridaysForFuture wollen am Freitag so umfassende internationale Schulstreiks fürs Klima auf die Beine stellen wie noch nie. Deshalb haben sie einen "Global Strike For Future" ausgerufen. Die Protestaktionen orientieren sich am Schulstreik von Thunberg, die im August 2018 damit begonnen hatte, vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Einsatz Schwedens gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Tausende Schüler und Studierende sind ihrem Beispiel seitdem gefolgt. Die 16-Jährige selbst schrieb am Montag auf Twitter: "89 Länder und 1057 Orte! Schaffen wir bis Freitag hundert?"

  

dpa, psz

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Nürnberg, Erlangen