22°

Mittwoch, 18.07.2018

|

Hulapalu und Küsschen: Burgbernheim feiert Kirchweih

Der Montag startete mit Frühschoppen, Bürgerschützenumzug und Polonaise - 19.09.2017 14:47 Uhr

Die Bernemer Berchzwetschgen und Wirtshaus-Besucher sorgen für Partystimmung beim Frühschoppen. © Katrin Müller


Während am Morgen im Saal des Gasthauses Zum Hirschen die Stadtkapelle für eher sanfte Töne sorgte, ging im kleinen Gastraum zu Musik von den Bernemer Berchzwetschgen schon voll die Post ab. Auf Bänken und sogar auf den Tischen wurde dort getanzt. Schlager wie Hula-Palu von Andreas Gabalier grölten die Besucher textsicher mit. Im Saal ergriff derweil Bürgermeister Matthias Schwarz das Wort und begrüßte seine Gäste bei "optimalem Wetter fürs Wirtshaushocken" in einer persönlichen Ansprache.

Von den Landtagsabgeordneten Hans Herold, Gabi Schmidt und Harry Scheuenstuhl wünschte er sich eine Finanzspritze für die Staatsstraßen, schließlich wolle man das Streuobstkompetenzzentrum haben, da seien gute Straßen wichtig. Mit fünf Millionen Euro an Gewerbesteuereinnahmen sei Burgbernheim schließlich auch ein guter Geldgeber. "Wie viele Staatsstraßen habt ihr denn?" fragte Herold. "Keine", antwortete Schwarz. Man könne das aber sicher irgendwie regeln und das Geld für andere Straßen verwenden. "Schaut mal, wer was machen kann. Ich komm’ einzeln auf euch zu."

Schwarz freute sich, dass die Sanierung der Kreisstraße nach Marktbergel nun angegangen werde. Diese sei "die Lebensader", weil viele Burgbernheimer die schnelle Verbindung nach Ansbach nutzen, fügte er mit einem Augenzwinkern an.

Neckerei in Richtung Kurstadt

Bei Pfarrer Wolfgang Brändlein entschuldigte sich der Bürgermeister für die etwas lichten Reihen in der Kirche, die am Kirchweihsonntag "erstmals ohne Korsett", sprich Gerüst war. Im städtischen Programm war der Gottesdienst versehentlich in das katholische Gemeindezentrum verlegt worden, was eine Erklärung für den spärlichen Besuch sein könnte.

Kleine Neckereien in Richtung Bad Windsheim konnte sich Schwarz nicht verkneifen. Der Bürgermeister der Kurstadt, Bernhard Kisch, habe viele Projekte zu betreuen, weshalb er seinen Stellvertreter Rainer Volkert zum Frühschoppen geschickt habe. "Man munkelt sogar, es hat sich eine nicht öffentliche Projektgruppe zur Gestaltung der Kreisverkehre gebildet", sagte Schwarz und wies darauf hin, dass man in Burgbernheim neun Tage lang Kirchweih feiert. "Zwölf sinds bei uns", konterte Volkert.

Kurz stockte den Besuchern der Atem, als Schwarz Marktbergels Zweiten Bürgermeister Jochen Schwarzbach begrüßte, weil der Rathauschef Dr. Manfred Kern sich seine Gemeinde "von unten anschaut". Schnell löste Schwarz auf: Kern macht derzeit Urlaub in Australien. Extra Gutscheine gab es für Gallmersgartens Bürgermeister Emil Kötzel, der nun in Rente ist, aber nicht wisse, ob er es sich leisten kann, bis zum Abend zu bleiben. "Ich wusste nicht, dass Deine Rente so schlecht ist. Aber daran solls nicht scheitern", sagte Schwarz und legte ihm die Gutscheine auf den Tisch.

"America first. Illesheim Förster"

Den amerikanischen Präsidenten Donald Trump wolle Illesheims Bürgermeister Heinrich Förster übertrumpfen: "America first. Illesheim Förster." Und wieder hatte Matthias Schwarz die Lacher der Besucher auf seiner Seite. Feierstimmung kam auf, als die Kerwabesucher aus der Party-Hochburg in einer von den Berchzwetschgen angeführten Polonaise zum Lied Pippi Langstrumpfs durch den Saal zogen. In Gesprächen wurden im Anschluss Kontakte gepflegt, Anregungen weitergegeben und sich unterhalten, bevor es zum Bürgerschützenumzug nach draußen ging.

Auf der Straße waren die Burgbernheimer Zieler, die zuvor bereits Eichenlaub verkauft hatten – das größte Blatt bekam Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt – schon "Frauen jagen" und verteilten Küsse an Zuschauer und Umzugsteilnehmerinnen. "Ohren zuhalten", rief ein Schütze, dann knallten zwei Böllerkanonen nahezu zeitgleich und der Umzug aus Bürgerschützen und Mitgliedern Burgbernheimer Vereine setzte sich in Bewegung. Weitere Bilder vom Kirchweihmontag finden Sie auf Seite 6. 

Katrin Müller

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Burgbernheim