Mittwoch, 14.11.2018

|

Kirchweih in Bad Windsheim ist Anziehungspunkt

Tausende Besucher feiern im Zelt oder genießen den Festplatz-Trubel am Schießwasen - 27.08.2018 14:09 Uhr

Die Rebellen heizten bei der Bad Windsheimer Kirchweih dem Publikum am Freitagabend im Festzelt ordentlich ein. © Frank Wiemer


"Die Stimmung war super, der Biergarten war voll, das Zelt war voll." Sabine Hahn wirkt am Sonntagmittag zwar erschöpft, aber sehr zufrieden. Jeweils rund 1500 Feiernde waren Freitag und Samstag an den Abendstunden in Biergarten und Zelt. "Die Rebellen waren super und auch im Kerwadorf war extrem viel los." Bunt gemischt waren dabei auch die Altersschichten.

Auch die Polizei zieht ein positives Resümee. In der Nacht zum Samstag "blieb es ruhig", heißt es in ihrem Bericht. Lediglich zwei Mal mussten Beamte Streithähne voneinander trennen, zu Straftaten sei es aber nicht gekommen.

Bilderstrecke zum Thema

Bad Windsheimer Kirchweih läuft zur Hochform auf

Nach sechs Platzkirchweihen ist die Bad Windsheimer Kirchweih am Freitagabend mit dem Umzug am eigentlichen Festgelände angekommen. Seitdem tobt das bunte Treiben zwischen Biergarten, Festzelt, Kirchweihdorf und den Fahrgeschäften auf dem Festplatz.


Beim Tag der Betriebe am Sonntag ging es "ein bisschen zäh los", wie Georg Gerhäuser berichtete. Auch Bernd Hofmann vom organisierenden Verein Unternehmer vereint für Bad Windsheim sagte mittags, er habe "doch etwas mehr erwartet". Am Nachmittag war im Industriegebiet Ost sowie am Seiler-Areal aber gut was los. Etwas Unmut gab es, dass beim Gang durchs Industriegebiet einige Tore geschlossen blieben und parkende Laster Autos die Parkplätzen wegnahmen. "Es gibt klar noch etwas Luft nach oben", sagte Gerhäuser. Die gibt es auch laut einiger Händler beim Kirchweihmarkt. "Sehr schleppend" lief es laut Alexander Staab. Seine Mitbringsel wollten nur wenige Besucher kaufen.

Kletterpark Schreinerwerkstatt: Julia Geißendörfer klettert beim Tag der Betriebe in der Schreinerei Bauereiß hoch hinaus. © Foto: Stefan Blank


Gegenüber hatte sich am Marktplatz erstmals Lena Weber positioniert. Aus ihrem Laden Zuckerbusch suchten sich nur wenige Besucher Handgefertigtes, wie Schmuck, Taschen und Tücher aus. "Es geht nicht sehr viel aber es rentiert sich noch", sagte Lisa Kreis von Lederwaren Glaß.


Streckenrekord beim Kirchweihlauf


"Weniger als sonst, aber ich bin in Bad Windsheim immer zufrieden." So lautete das Fazit von Franz Schreimel von der Bürstenkiste, der auch im kommenden Jahr sowie bei anderen Märkten seinen Stand wieder in der Kurstadt aufbaut. Am Wetter kann es seiner Meinung nach nicht gelegen haben: "Das war optimal", sagt Schreimel. "Es ist halt einfach Urlaubszeit", fügt eine Kundin zu.

  

Katrin Müller und Stefan Blank

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim