Dienstag, 25.09.2018

|

Neue Leiterin für Ipsheimer Grundschule

Martina Anderlik freut sich auf die Arbeit im kleinen Team - 13.09.2017 20:34 Uhr

Nicht nur die Erstklässler werden in der Grundschule Ipsheim willkommen geheißen, mit Martina Anderlik auch eine neue Leiterin für die Einrichtung mit 93 Schülern, verteilt auf vier Klassen. © Bastian Lauer


Mit den Eltern ihrer Schüler muss sie das erst noch tun, denn die 50-Jährige hat die Stelle nur sehr kurzfristig übernommen – und einige Mamas und Papas waren am ersten Schultag gestern ein wenig überrascht. Umso mehr will sich Anderlik nun ins Zeug legen.

Für eine Schulleiterin ist der erste Schultag grundsätzlich stressig: Aufgeregte Erstklässler starten in einen neuen Lebensabschnitt, Eltern stellen viele Fragen. Dazu kam für Martina Anderlik gestern die Tatsache, dass sie selbst recht kurzfristig an die Schule kam. "Es war sehr aufregend", gestand sie nach dem kleinen Fotoshooting mit den ABC-Schützen.

Erst im Sommer sei das Schulamt auf Anderlik, die zuvor Lehrerin in Obernzenn und der Pastorius-Schule in Bad Windsheim war, zugegangen und habe ihr die Stelle als Leiterin der Ipsheimer Schule angeboten, nachdem Sina Heinig eine andere Aufgabe übernommen hatte. Für die dreifache Mutter, die aus Trautskirchen stammt, gab es nicht viel zu überlegen. Denn Martina Anderlik und die Grundschule Ipsheim haben eine Vorgeschichte: Auf einer Fortbildung habe sie die Räumlichkeiten vor einiger Zeit bereits kennenlernen dürfen, "und ich habe mich wirklich in dieses Schulgebäude verliebt".

Heimelige Atmosphäre

Richtig "heimelig" sei das alte und damit besondere Gebäude. Faszinierend findet sie die "knarzenden Treppen, die so viele Geschichten von früher erzählen". Zum Glück liegt das Zimmer der vierten Klasse, die sie übernommen hat, im ersten Stock des Gebäudes. Dass Anderlik eine eigene Klasse leiten darf, sei ihr wichtig bei der Entscheidung pro Ipsheim gewesen. Sie brauche den Kontakt zu den Kindern. "Wichtig ist mir: Schule und Unterricht weiter voranbringen", sagt sie. Eine Schule müsse den Stärken und Schwächen jedes einzelnen Schülers gerecht werden.

Dafür sieht die 50-Jährige in der heimeligen Atmosphäre der Ipsheimer Schule die besten Voraussetzungen. Das Kollegium mit drei weiteren Lehrerinnen ist klein, vervollständigt wird das Team von Sekretärin Bettina Gebhardt. Unter den Kolleginnen hat es offenbar schon gefunkt. "Sehr herzlich" sei Anderlik aufgenommen worden. "Ich glaube, das wird eine richtig gute Zusammenarbeit."

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde mit den Eltern der Erstklässler im Kastenbau stürzte sich Martina Anderlik gleich in ihre neue Klasse. Auch da sei es vor allem ums Kennenlernen und ein paar organisatorische Sachen gegangen. Damit die Schüler aber nicht überrascht von ihrer neuen Klassenleiterin waren, hat Anderlik im Sommer einen Brief an ihre neuen Schüler geschrieben.

Das kam gut an, sie sei gut aufgenommen worden. Dazu gab es gleich etwas zu feiern: Ein Schüler hatte gestern Geburtstag. Am heutigen Mittwoch zieht Martina Anderlik gleich nach. Sie wird 50 und freut sich dann auf viele Jahre in Ipsheim, denn sie hebt hervor: "Für mich ist das keine Zwischenstation. Ich möchte länger da bleiben." Sicher auch, um möglichst lange dem Knarzen der Treppen lauschen zu können. 

Bastian Lauer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ipsheim