12°

Samstag, 22.09.2018

|

Windsheimer Freilandmuseum knackt die sechs Millionen

Gäste aus Heroldsbach avancierten zu historischen Rekord-Besuchern - 15.08.2018 18:05 Uhr

Die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß beglückwünscht Hedwig Epkes und Robert Schmid, Museumsleiter Dr. Herbert May freut sich mit (von links). © Foto: Bastian Lauer


Bis es soweit ist, tippelt Museumsleiter Dr. Herbert May leicht nervös auf und ab. Er sucht das Gespräch mit der stellvertretenden Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß. Die neue Ausstellung über den Wolf – ja, die käme schon sehr gut an, bestätigt May. Mit dem Blumenstrauß gebe es kleine Probleme.

Er wolle schnell noch mal mit Verwaltungsleiter Jürgen Müller Rücksprache halten. Okay, klappt. "Ja, das war jetzt alles recht kurzfristig", gesteht May. "Aber gestern Nachmittag hat es noch mal richtig angezogen und dann waren wir uns sicher, dass es heute soweit sein würde."

Bilderstrecke zum Thema

So startet das Freilandmuseum in die Saison

Im Fränkischen Freilandmuseum stimmte man sich auf die neue Saison ein. Rund 1100 Exponate sind beispielsweise in der historischen Ziegelsammlung zu bestaunen. Hier geht es zur Fotostrecke.


Und dann kommen sie herein. "Sie brauchen heute keinen Eintritt zu bezahlen", sagt Naaß zum Beginn des kleinen Überfalls. Hedwig Epkes und Robert Schmid aus Heroldsbach bei Forchheim sind natürlich baff. Neidische Blicke von dem Pärchen, das direkt dahinter in der Schlange steht. Zum vierten Mal seien Epkes und Schmid schon im Freilandmuseum. "Heute haben wir frei, da haben wir uns gedacht, wir schauen uns das mal wieder an", erzählt Epkes im Gespräch mit May. 

Sechs Millionen Besucher auf 36 Jahre verteilt, das bedeutet im Schnitt rund 167.000 pro Jahr, rechnet Naaß vor. Aber es habe sich entwickelt, denn mittlerweile seien es etwa 300.000 pro Saison, betont Naaß und überreicht der Dame einen Blumenstrauß.

Bilderstrecke zum Thema

17. Museumsnacht: Knapp 2000 Besucher im Freilandmuseum

Knapp 2000 Besucher aus dem gesamten nordbayerischen Raum ließen sich vom nächtlichen Freilandmuseum faszinieren. Das bot in der 17. Museumsnacht ein vielfältiges Programm für die unterschiedlichsten kulturellen Ausrichtungen, machte dabei allerdings die Wahl zur Qual, zumal es auf den Wegen zu den Aktionsstätten noch Handwerk und Landwirtschaft der Altvorderen zu bestaunen galt und es auch allerlei kulinarische Verlockungen gab. Bis zum großen Mitternachtsfeuer und Rundgang des Nachtwächters reichte der Spannungsbogen von Ausstellungen und bizarrer Magie bis zur Zirkuschefin Madame Lulu.


"Der Umfang und die Art, wie es aufgebaut ist, das finde ich sehr schön", erzählt Robert Schmid über die Vorzüge des Museums aus seiner Sicht. Ziel sei diesmal unbedingt die Baugruppe Stadt mit Altem Bauhof und der Spitalkirche, erzählt seine Partnerin. Dort habe man es bei den ersten drei Besuchen nie hingeschafft.

Neben freiem Eintritt können die Gewinner sich noch etwas aus dem Museumsshop aussuchen. Ein vierter Besuch, der sich gelohnt hat.

Bilderstrecke zum Thema

Fränkisches Freilandmuseum stimmt auf die neue Saison ein

Bevor am 10. März endlich die neue Frühjahrssaison beginnt, kann man sich bereits jetzt im Fränkischen Freilandmuseum Inspirationen für das anstehende Frühjahr holen. Unsere Bilder geben schon mal einen kleinen Überblick.


 

Bastian Lauer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim