-9°

Montag, 21.01.2019

|

zum Thema

Pokal-Halbfinale! Brose Bamberg wird Favoritenrolle gerecht

Oberfranken haben gegen harmlose Göttinger zu keinem Zeitpunkt Probleme - 22.12.2018 23:42 Uhr

Ab ins Halbfinale: Cliff Alexander und Brose Bamberg ziehen in die nächste Runde des Pokals ein. © Sportfoto Zink / HMI


Wie in eigener Halle üblich, versuchten die Korbjäger der BG Göttingen ihr Tempospiel durchzusetzen. Bamberg zeigte sich darauf aber gut vorbereitet, was schon allein der taktische Schachzug von Coach Ainars Bagatskis zeigte. Mit Nikos Zisis, Ricky Hickman, Maurice Stuckey, Patrick Heckmann und Cliff Alexander wählte der Lette eine sehr kleine Startformation, die defensiv von Beginn an Druck auf den Gegner ausübte.

Vom Start weg fokussiert

Im Angriff war es zunächst Ricky Hickman, der in der Anfangsphase mit sieben Zählern den Ton angab. Doch auch der Rest des Teams fand früh seinen Rhythmus, sodass vor allem das erste Viertel zu einer Machtdemonstration der Oberfranken wurde. Die Brose-Boys ließen die BG-Jungs, die ohne ihren Topscorer Pendarvis Williams kaum Durchschlagskraft hatten, nicht zur Entfaltung kommen und trafen im Angriff fast nach Belieben - die ersten zehn Minuten gingen 28:12 an Brose.

Bis auf 23 Zähler zogen die Gäste im Verlauf des zweiten Viertels noch davon, ehe die Göttinger kleine Lebenszeichen von sich gaben. Defensiv schafften sie hin und wieder durch aggressives Doppeln des ballführenden Bambergers Stops, offensiv stemmte sich allen voran Derek Willis, der im Eins-gegen-Eins nur schwer zu halten war, dagegen. Vom Rest der Hausherren kam bislang zu wenig - zur Halbzeit führte Bamberg dennoch souverän mit 44:28, was vereinzelte Pfiffe seitens der Göttinger Fans von den Rängen nach sich zog.

Bamberg hat alles im Griff

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern aber weiter das gleiche Bild - Brose Bamberg hatte Spiel und Gegner fest im Griff und steurte zielsicher in Richtung Pokal-Halbfinale. Man merkte den "Veilchen" zwar an, dass sie es im zweiten Durchgang besser machen wollten, doch es blieben weiterhin zu viele - auch einfachste - Chancen ungenutzt.

Bei den Oberfranken, deren Angriffsmaschinerie wieder einmal unermüdlich von Tyrese Rice angetrieben wurde, klappte indes zwar auch nicht mehr alles, doch die Mannschaft überzeugte mit Intensität und der richtigen Körpersprache. So pendelte die oberfränkische Führung über weite Teile der zweiten Halbzeit hinweg zwischen 15 und 21 Punkten, da Bamberg immer, wenn es darauf ankam, seine Würfe sicher vollstreckte. Erst am Ende schalteten die Gäste spürbar deutlich zurück, was der Partie allerdings nicht mehr großartig schadete.

Am Ende konnte Brose Bamberg, das seinem Kontrahenten aus Göttingen in allen spielrelevanten Statistiken klar die Nase vorne hatte, durch einen souverän herausgespielten Start-Ziel-Sieg (83:64) sein Ticket für das Pokal-Halbfinale lösen. Dieses ist für den 20. Januar 2019 angesetzt, ausgelost wird die Runde der letzten Vier am Sonntag (23.12.) nach dem Viertelfinalkracher München vs. Berlin.

BG Göttingen: Willis (16 Punkte), Carter (13), Haukohl (10), Grüttner-Bacoul (9), Kramer (8), Stockton (5), Mönninghoff (3), Lockhart, Andric, Larysz, Albrecht
Brose Bamberg: Rice (14), Alexander (13), Heckmann (13), Jelovac (10), Zisis (9), Hickman (7), Rubit (7), Taylor (6), Stuckey (2), Schmidt (2), Harris 

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Bamberg