19°

Sonntag, 23.09.2018

|

zum Thema

Rentner aus Franken baut seit 65 Jahren Großstadt aus Pappe

Im Maßstab 1:500 entsteht die Miniatur-Metropole auf rund 40 Quadratmetern - 07.09.2018 09:44 Uhr

Seit fast 65 Jahren baut Karl Sperber an seiner Mini-Metropole aus Pappe und Karton. © Nicolas Armer/dpa


Man könnte sie als Papp-New-York bezeichnen oder Karton-Chicago nennen – doch eigentlich ist es Sperber-City. Rentner Karl Sperber baut in Bayern eine Miniatur-Metropole aus Pappe, die an die weltberühmten Großstädte erinnert. Hochhäuser faszinieren den 78-Jährigen seit seiner Jugend. In einer Bastelstube im fränkischen Örtchen Burgebrach bei Bamberg verwandelt er Schuhschachteln in Wolkenkratzer – und das seit fast 65 Jahren.

Sein Lebenswerk kann sich sehen lassen. Mehr als 4000 Häuser sind in den Jahrzehnten entstanden, im Maßstab 1:500. Auf mehr als 40 Quadratmeter ist die Mega-City im Miniaturformat im Ausstellungsraum eines ehemaligen Möbelhauses zu sehen. "Ich bräuchte aber 100 Quadratmeter", sagt Sperber. Denn viele Häuser habe er aus Platzmangel gar nicht aufbauen können.

Dass er ein außergewöhnliches Hobby hat, ist Sperber bewusst. "Manche meiner Freunde sagen, ich bin verrückt", sagt der Rentner, der früher in der Möbelbranche gearbeitet hat. Doch beim Konstruieren und Bauen seiner Papp-Häuser, da habe er schon immer einfach abschalten können. Ob mit 14 oder 41 Jahren. "Es ist wie Angeln."

Bilderstrecke zum Thema

Großstadt aus Pappe: Rentner baut seit 65 Jahren an Mini-Metropole

Ein bisschen verrückt, aber auch ziemlich faszinierend: Der 78-jährige Karl Sperber aus Burgebrach bei Bamberg ist seit fast 65 Jahren damit beschäftigt, eine Fantasiemetropole im Miniaturstil aus Pappe zu bauen. Inzwischen erstreckt sich sein Kunstwerk auf über 40 Quadratmeter.


Auch Fabriken, Parkhäuser und Schulen

Bis zu drei Stunden am Tag verbringt der gebürtige Franke heute damit, ein Haus herzustellen. Mehr als Lineal, Bleistift, Klebstoff und Pappe braucht er nicht dafür. So seien auch schon seine ersten Konstruktionen vor mehr als sechzig Jahren entstanden – "und sie halten immer noch."

"Manches Jahr habe ich über 100 Häuser gebaut", sagt Sperber. Jedes Haus nehme seine eigene Bauzeit in Anspruch. "Es kommt immer auf die Machart, auf den Baustil an." Moderne Bauten würden relativ schnell gehen, Häuser aus früheren Epochen seien wegen vieler Details aufwendiger.

Sperber-City ist angelehnt an US-amerikanische Vorbilder wie Chicago und New York, die berühmt für ihre Wolkenkratzer sind. Die Städte besucht hat der Rentner aber nicht. "Ich hab's nicht so mit dem Fliegen", sagt er. Eins zu Eins baue er die Großstädte auch nicht nach, betont Sperber. Seine Metropole sei aus Fantasiegebäuden in dem Stil entstanden.

Doch bei aller Fantasie: "So große Häuser wie in Dubai mag ich nicht, die sind mir zu unrealistisch", sagt Sperber mit Blick auf die Wolkenkratzer mit mehr als 160 Stockwerken in der Wüstenstadt. Sein höchstes Haus habe 90 Stockwerke und sei 70 Zentimeter hoch. Eine Zeit lang habe er aber auch gerne Plattenbausiedlungen gebaut. Auch Fabriken, Parkhäuser, Schulen und Kirchen seien Teil seiner Metropole. "Muss ja alles da sein."

"Mich haben einfach Häuser fasziniert"

Bewohner hat Sperber-City aber nicht. Er konzentriere sich lieber auf die Häuser im Miniaturformat, sagt der 78-Jährige. Die locken im Schaufenster des Möbelhauses immer wieder Schaulustige an. Doch was ist so faszinierend an solchen Mini-Welten? Das Miniatur Wunderland in Hamburg etwa gilt als eine der Top-Attraktionen und zieht jährlich mehr als eine Million Besucher an.

"Ich denke, dass die Faszination vielfältige Gründe hat", sagt Wahrnehmungsforscher Christian Wallraven vom Tübinger Max-Planck-Institut. Einer davon könne die Kontrolle sein, die eine solche Miniaturwelt suggeriere. Es sei eine Paradieswelt, bei der Chaos oder unvorhergesehene Geschehnisse nicht passieren. "Miniaturisierung erlaubt es auch, viele verschiedene Eindrücke auf einen kleinen Raum zu bringen", sagt Wallraven.

"Mich haben einfach Häuser fasziniert", sagt Sperber. "Ich fahre heute noch häufig nach Frankfurt, um mir die Wolkenkratzer anzuschauen." In einer Großstadt wie seiner Metropole will er aber nicht leben. "Ich möchte mein Dorf nicht tauschen, da bin ich geboren und da möchte ich auch bleiben", sagt er. Und was Sperber-City betrifft – die werde sicher noch um ein paar Häuser wachsen. "Ich expandiere weiter, so lange ich lebe." 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Burgebrach