Mittwoch, 21.11.2018

|

1100 Radler in Baiersdorf mit Begeisterung empfangen

Die BR-Radltour rollte gestern aus Berching in der Meerrettichstadt an — Sänger Wincent Weiss im Blick der jungen Frauen - 02.08.2018 12:00 Uhr

Johlen, Klatschend und winkend begrüßten die Baiersdorfer die Radler, die fast 90 Kilometer im Sattel saßen, beim Zieleinlauf. © Berny Meyer


Fähnchenschwenkend, klatschend, mit La-Ola-Welle – eigens von BR-Moderator Roman Röll kurz vor Ankunft des Fahrrad-Trosses eingeübt – johlend und mit Trillerpfeifen. Nicht minder euphorisch winkten die Radler zurück, klatschen im Vorbeifahren die Leute am Straßenrand ab, sichtlich erschöpft, aber mit einem Lächeln im Gesicht.

Ja, der Moment hat etwas Faszinierendes, wenn der Pulk, angeführt von einer Motorradgruppe der Polizei, ebenfalls freundlich winkend, durch den Zielbogen in die Stadt einfährt, nicht nur, weil in vorderster Reihe Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mitradelt.

Bilderstrecke zum Thema

Abkühlung in Baiersdorf: BR-Radltour rollt ins Etappenziel

Die Teilnehmer der diesjährigen BR-Radltour haben es geschafft: Zumindest für diese Etappe. Die Radler tourten am Mittwoch quer durch Mittelfranken und die Oberpfalz - von Berching (Lkr. Neumarkt) bis nach Baiersdorf (Lkr. Erlangen-Höchstadt). Im Ziel angekommen, gab es für die geschafften Sportler eine kühle Dusche.


Man kann es gar nicht beschreiben, sagt Ursel Schlager aus Baiersdorf im Vorfeld der Ankunft; die 74-Jährige war schon bei der ersten BR-Radltour 1990 dabei und seither noch zwölf Mal, zuerst mit ihren Kindern und letztes Jahr mit ihren beiden 14 und 16 Jahre alten Enkeln. "Wahrscheinlich kommen mir die Tränen, wenn die Radler kommen", orakelt sie. Und sagt bestimmt: "Nächstes Jahr bin ich wieder dabei."

Und natürlich scharen sich vor allem die jungen Frauen um einen Mann, als der von Roman Röll interviewt wird, den 25-jährigen Wincent Weiss, Stargast am gestrigen Abend. Nach dem Inteview kommt der Singer-Songschreiber auch nicht drum herum, Autogramm zu geben und für Selfies mit einigen Mädels bereit zu stehen. In seiner unaufgeregten, sympathischen Art tut er das auch, ebenso wie er für ein Foto mit der Baiersdorfer Meerrettichkönigin Maria I. bereit steht.

Nina Kral und ihre Freundin Tamira Belas sind eigens aus Memmingen angereist, um das Konzert von Wincent Weiss zu hören.


Baiersdorf kennt der aus Eutin stammende Musiker nicht, Franken aber sehr wohl, erzählt er, denn seine ganze Band komme aus Franken. Daher habe man auch schon öfter in Bamberg geprobt. Wie gut Wincent bei den Teenagern ankommt, zeigt auch, dass sie teils von weit her angereist kommen, wie Josef Kral mit Tochter Nina und ihren Freundinnen, die sich am Morgen von Memmingen aus nach Baiersdorf begeben haben.

Oder die jungen Frauen, die schon von Dienstag auf Mittwoch nahe dem Festgelände am Angersee im Schlafsack übernachtet haben.

Die schärfste Königin Bayerns, Maria I. beim Fotoshooting mit Wincent Weiss.


Die Radler kommen, teils mit bunt geschmückten Helmen, auf denen sich Weiß-rosafarbige Einhörner, bunte Sektkelche oder auch ein Vogel auf dem Fahrrad befinden. Die meisten radeln zur Unterkunft in den beiden Schulen. Manche aber bleiben in der Innenstadt, um erst mal ein kaltes Getränk zu genießen.

  

dik

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Baiersdorf