Freitag, 18.01.2019

|

Architektouren laden zur Schulung des Blicks

Sieben Projekte als Beispiele für gutes Bauen - 28.06.2013

Der Anbau der Montessori-Schule von Volker Heid gehört zu den empfohlenen Besichtigungsobjekten. © B. Böhner


Mit den Architektouren bietet die Bayerische Architektenkammer die Möglichkeit, neue Bauwerke kennen Dabei werden am 29. und 30. Juni insgesamt 279 Projekte in ganz Bayern gezeigt – in Erlangen sind es sieben.

Architekturen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das schmucke Gemeindehaus der Egidienkirche in Eltersdorf (l.) macht sich klein gegen seine neugotische Nachbarin, die Kirche, der Neubau des Departments Mathematik zeigt durch seine Kubatur, wie stark der Zulauf zu den naturwissenschaftlichen Fächern heute ist.


Zu den Neubauten aus Erlangen gehört der Anbau der Montessori-Schule in der Artilleriestraße , der am Sonntag um 14.30 und um 15.30 Uhr besichtigt werden kann. Um 15 und um 16 Uhr können Kinder im Rahmen der kinderArchitektouren kennenlernen. Der Fürther Architekt Volker Heid führt durch den Erweiterungsbau, der als flügelartiges zweigeschossiges Gebäude mit Lernlandschaften gebaut wurde.


Das evangelische Gemeindehaus in Eltersdorf der Architekten Dotterweich-Bort in Nürnberg ist Ziel der Besucher am Samstag und am Sonntag (jeweils 14 Uhr): die neugotische Kirche, die Egidienstube und der Sandsteinbau des Pfarrhauses dominieren mit ihren fränkischen Dächern den Straßenzug in Eltersdorf. Im ehemaligen Nutzgarten des Pfarrhauses gesellt sich nun ein neuzeitlicher Baustein zum Ensemble und bietet Raum für Gemeindefeste, Musik-, Senioren- und Jugendgruppen und auch für die Winterkirche. Eine Besonderheit ist die Fassadenbekleidung: Die archaische, lebendige Oberfläche des braunroten Cortenstahls korrespondiert mit den Sandsteinflächen der Kirche.

Die SieKids „Kinderinsel“, die Kindertagesstätte der Siemens AG in der Friedrich-Bauer-–Straße von Dürschinger Architekten aus Fürth (Samstag, 14 Uhr) gibt einen Eindruck über aktuelles Bauen für Kinder. Passende Materialwahl, städtebauliche Gesamtbetrachtung, räumliche Qualitäten und Einbeziehung der Außenräume sind einen Besuch wert. Dabei wird der Architekt Fragen beantworten.

Zu den gewählten Beispielen gehört auch der Neubau des Departments Mathematik in der Cauerstraße 11. Hier ist der Architekt das Staatliche Bauamt, das in den letzten Jahren respektable Architektur ablieferte. Das Haus kann am Samstag um 10 und um 11 Uhr besichtigt werden, Architekten sind anwesend.

Schon häufiger dabei waren die ökologischen Passiv-Häuser der Erlanger Architektin Farzaneh Nouri-Schellinger. Diesmal sind es Doppelhäuser An der Weißen Marter 5 in Büchenbach mit einfachen Formen,klaren Linien und hohen Räumen. Ein Haus kann am Sonntag von 11 bis 13 Uhr besichtigt werden.

Besichtigt werden können auch das Nahversorgungszentrum am Rudeltplatz (Architekten Franke-Messmer) am Samstag um 14 Uhr, die Orangerie (Staatliches Bauamt, Sonntag 15 bis 17 Uhr) und die Erweiterung der Grundschule Kalchreuth (Architekt Hans Hesselbach, Samstag 9 bis 12, Sonntag 13 bis 16 Uhr).

  

pm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen