Dienstag, 13.11.2018

|

Bäume neben Mörsbergei bedrohen Kerwa

Ein Baum muss sofort entfernt werden — Vorsorge für Sturmwarnung nötig — Die alten Gehölze sanieren - 26.06.2014 11:28 Uhr

Bürgermeister Norbert Stumpf hat diesen Teil des Mörsbergeigartens sperren lassen, weil die Bäume marode sind. Die Linde rechts muss noch vor der Kirchweih gefällt werden. .Foto: Klaus-Dieter Schreiter © NN


Weil während des Sturms am 10. Juni ein etwa 30 Zentimeter dicker Ast einer alten Linde auf das Dach eines Nebengebäudes gefallen war, hat Bürgermeister Norbert Stumpf die anderen sechs Linden und weitere Bäume untersuchen und ein Gutachten erstellen lassen. Das Ergebnis: Alle sind schadhaft.

Ein Baum müsse darum sofort entfernt werden, teilte er dem Gemeinderat während der jüngsten Sitzung mit. Das soll noch vor Beginn der Kirchweih passieren, damit die momentane Absperrung aufgehoben werden kann. Zwar sei dann keine akute Gefährdung mehr gegeben, jedoch müsste für den Fall einer Sturmwarnung Vorsorge getroffen werden. Darum sei ein Plan zur Evakuierung und sicheren Abriegelung des Gartens erstellt worden.

Der Studentenverbindung Bubenruthia, der die Gaststätte samt Garten gehört, habe man das Gutachten und einen Maßnahmenkatalog übergeben. Laut Stumpf müssen jedoch nicht alle Bäume weg. Die meisten, allen voran ein Baum, der ein Naturdenkmal ist, könnten durch besondere Maßnahmen wie das Sichern der Äste mit Seilen erhalten bleiben. Allerdings müsse ein alter Baum am südlichen Ende des Mörsbergeigartens, der auf Gemeindegrund steht, demnächst ebenfalls dran glauben.  

kds

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bubenreuth