Donnerstag, 15.11.2018

|

zum Thema

Boris Becker als Grußbotschafter für Eckental

Tennis-Idol schickt nette Worte, kommt aber nicht zum ATP-Challenger - 28.10.2018 18:00 Uhr

Wieder in Eckental dabei: Ruben Bemelmans. © Anestis Aslanidis


Immerhin eine Grußbotschaft per SMS hat Boris Becker dem Challenger Turnier in Eckental zukommen lassen, das heute mit der Qualifikation beginnt und am 4. November endet. Turnierdirektor Marcus Slany und Organisator Markus Giegold hätten die deutsche Tennis-Ikone ja nur allzu gerne als Stargast präsentiert – eine nicht ganz unrealistische Hoffnung, firmiert der Hallenklassiker im House of Sports diesmal doch als Internationale Deutsche Meisterschaft. Und da Becker seit diesem Jahr ja den schönen Titel Head of Mens Tennis trägt, dachte man eben, dass der "Kopf" vielleicht mal in der Tennis-Provinz vorbeischauen würde.

Immerhin: Becker wünscht dem Turnier alles Gute, betont die große Tradition des Turniers sowie die familiäre und professionelle Betreuung der Spieler.

Bilderstrecke zum Thema

Marterer macht's! Ein Franke siegt in Eckental

Maximilian Marterer, der aus Stein bei Nürnberg stammt und beim SC Uttenreuth Tennis gespielt hat, hat das ATP-Challenger-Turnier in Eckental gewonnen. Im Finale schlug er Jerzy Janowicz mit 7:6, 3:6, 6:3.


Die hat auch Maximilian Marterer bei seinem Sieg im Vorjahr genossen, trotzdem hat sich der Lokalmatador aus Stein bei Nürnberg entschieden, beim gleichzeitig stattfindenden Top-Turnier in Paris sein Glück in der Qualifikation zu suchen. Und auch vom Hamburger Mischa Zverev bekamen die Eckentaler eine Absage.

Vier Top-100-Spieler

Halb so schlimm, glaubt Turnierdirektor Slany, der mit dem Spanier Guillermo Garcia-Lopez (Nr. 77), dem Slowaken Lukas Lacko (80), dem Polen Hubert Hurkacz (93) und Ilya Iwaschka (99) aus Weißrussland vier Spieler aus den Top 100 in seinem 32er-Feld aufbieten kann – für ein Turnier der Challenger-Kategorie ein ungewöhnlich starkes Aufgebot. Auch der Belgier Ruben Bemelmas (108), in Eckental schon ein guter alter Bekannter, schlägt wieder im Kellergeschoss des House oft Sports auf.

Von den deutschen Spielern ist der Münchner Matthias Bachinger der bekannteste, erst kürzlich sorgte er in Metz mit seinem Sieg gegen den US-Open-Halbfinalisten Kei Nishikori für Aufsehen. Dass der Deutsche Tennis-Bund nicht ein paar mehr namhafte Spieler überreden konnte, bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften anzutreten, will Markus Giegold erst einmal unkommentiert lassen. "Der DTB muss sich eben auch erst einmal warmlaufen mit unserem Turnier", meint der Organisator.

Ein ausführliches Interview zum Turnier lesen Sie hier. Am Montag ab 17 Uhr beschäftigt sich auch der Lokalsportcast auf nordbayern.de mit dem Turnier. Aktuelle Ergebnisse und Spielpläne finden Sie hier 

tsch

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Eckental