7°C

Mittwoch, 22.10. - 06:58 Uhr

|

Eine Nacht voller Vergnügungs-Sterne aller Art

Sommerliche Temperaturen und ein buntes Unterhaltungsprogramm — „Sternennacht“ war ein großer Erfolg - 21.05.2012 11:50 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Sternennacht war toll Sternennacht war toll Sternennacht war toll
So feiert Erlangen: Partybilder von der Sternennacht

Sommerliche Temperaturen und ein buntes Unterhaltungsprogramm: Die vierte Erlanger Sternennacht war ein voller Erfolg.


Allerdings war der Freitagabend, also die „richtige“ Sternennacht, bei weitem besser besucht als die Fortsetzung am Samstag. In den Straßen drängten sich die Menschen zu tausenden und gaben einen kleinen Vorgeschmack auf die bevorstehende Bergkirchweih, wenn nachts der Abtrieb dort beginnt. Sterne waren zwar nicht zu sehen, aber der beleuchtete Heißluftballon-Dummy auf dem Martin-Luther-Platz, der von einem Kran in die dunkle Nacht gezogen wurde, diente zumindest als leuchtender Stern am Himmel.

Party mit den „Riffs“

Ein Riesenerfolg: Die Gäste strömten (wie hier in der nördlichen Hauptstraße) zu Zehntausenden in die Innenstadt.

Ein Riesenerfolg: Die Gäste strömten (wie hier in der nördlichen Hauptstraße) zu Zehntausenden in die Innenstadt.


Richtig tolle Stimmung brachte die Band „The Riffs“ auf dem Schlossplatz. Dort war Party angesagt, wie sie nur selten zu erleben ist in der Innenstadt. Die Band war ein echter Glücksgriff und mochte spät in der Nacht überhaupt nicht aufhören ob der guten Stimmung unter den dicht gedrängt stehenden Gästen. Wer es etwas ruhiger mochte, der konnte in der Chill-Out-Area auf dem Neustädter Kirchenplatz noch einen Platz finden unter farbig beleuchteten Zeltdächern und an der Bar dort.

Die Chill-Out-Area (links) auf dem Neustädter Kirchenplatz war Anziehungspunkt. Auch die Fortsetzung der Sternennacht am Samstag wurde gut angenommen. Auf dem Markt- und Schlossplatz hatte sich der Radiosender Antenne Bayern breitgemacht, sorgte für Stimmung und lud abends zur Party.

Die Chill-Out-Area (links) auf dem Neustädter Kirchenplatz war Anziehungspunkt. Auch die Fortsetzung der Sternennacht am Samstag wurde gut angenommen. Auf dem Markt- und Schlossplatz hatte sich der Radiosender Antenne Bayern breitgemacht, sorgte für Stimmung und lud abends zur Party. © Klaus-Dieter Schreiter


Am Samstag dagegen ging es bei sommerlichen Temperaturen eher gemächlich. Tanz, Akrobatik und Percussion waren unter anderem angesagt, und überall auf dem Schloss- und Marktplatz hatte sich der Radiosender Antenne Bayern ausgebreitet. Die Gäste konnten sich fotografieren lassen, Spielchen machen und am Glücksrad drehen, auf dem die Konterfeis der Starmoderatoren und der „Kleine Nils“ Preise bedeuteten. Letzterer meldete sich sogar per Telefon bei Kati Kleff und Johannes Ott, um ein paar Witze zu reißen.

Eine_Nacht_voller_Vergnügungs-Sterne_aller_Art_4c-er-tanz.jpg




Die beiden Starmoderatoren des Radiosenders versuchten auch ein wenig Franken auf die Bühne zu zaubern mit einem Quiz, bei dem Franken-Reporter Stephan Burkert mithalf. Susanne aus Frauenaurach war schließlich siegreich und bekam dafür zwei Karten für die „Metzgerei Boggensack“. Für das kleine Spielchen „Hasi und Bärchen“, bei dem es um die Übereinstimmung bei Pärchen geht, wollte dann aber keiner so recht mitmachen. Kati Kleff zerrte schließlich doch noch ein junges Paar auf die Bühne, und das gewann sogar ein Wellnesswochenende, weil es sich daran erinnern konnte, wann es gemeinsam den letzten Sex hatte.

Der Abend stand ganz im Zeichen vom Champions-League-Finale, und darum hatte auch die Antenne Bayern-Band ihren Auftritt stark verkürzt, sollte doch der Anpfiff nicht verpasst werden. Wie die DJs Johannes Ott und Johannes Hoch schnell ausgemacht hatten, waren bei der anschließenden Party unter den wohl etwa 500 Gästen überwiegend Frauen, die Männer hatten sich lieber ins E-Werk verzogen, um das Fußball-Fest live zu verfolgen. Die beiden verstanden es nicht schlecht, auch die müdesten Gäste zu bewegen, ihre Arme kreisen und sie hüpfen zu lassen. Nur irgendwann erlahmte die Stimmung dann doch – und das hatte auch mit der enttäuschenden Niederlage der Bayern zu tun. 

kds

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.