22°

Montag, 23.07.2018

|

Feldaltar auf der Marloffsteiner Höhe ist restauriert

Verein für Naherholung zahlt 50 Prozent— Peter Pröbstle schildert Geschichte des Altars bei der Feldmesse - 22.08.2017 18:30 Uhr

Die Feldmesse wurde vom Nachwuchs des Musikvereins Marloffstein-Langensendelbach musikalisch gestaltet, Pfarrer Roy erteilte dem renovierten Feldaltar den kirchlichen Segen. © Foto: Harald Hofmann


Auf rund 6150 Euro bezifferte Bürgermeister Eduard Walz die Kosten für die Reinigung des Sandsteins und die Ausbesserung des metallenen Reliefs, das die Anrufung der Heiligen Dreifaltigkeit darstellt. Für die zugesagte Förderung von 50 Prozent bedankte sich das Gemeindeoberhaupt beim Verein für Naherholung und Landschaftspflege um Erlangen e.V.

Dessen 2. Vorsitzender Peter Pröbstle umriss für die Anwesenden in einer kurzen Abhandlung die Geschichte des steineren Altars. Demnach wurde er aus heimischem Rhätsandstein im Jahr 1787 erbaut und ersetzte an dieser Stelle ein Holzkreuz mit Christusfigur. Zunächst schmückte ein Holzbild mit der Darstellung der Dreifaltigkeit den Altar, das morsch geworden, erst im Jahr 1920 durch den jetzt ausgebesserten Bronzeguss ersetzt wurde.

"Bei der nun abgeschlossenen Restaurierung des Marloffsteiner Feldaltars wurde der Stein gereinigt und das gebrochene Metallrelief repariert. In neuem Glanz lädt der Bildstock nun wieder zum andächtigen Verweilen ein", schloss Pröbstle sein Ausführungen. 

hh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Marloffstein