Samstag, 20.10.2018

|

In Heroldsberg klares Bekenntnis zur Demokratie abgelegt

Aktion Courage demonstrierte gegen den AfD-Landtagswahlkampf in Erlangen und im Landkreis - 16.07.2018 06:00 Uhr

Die „Aktion Courage Erlangen“ hatte in Heroldsberg zur Demonstration gegen den Wahlauftakt der AfD für die Stadt und den Landkreis aufgerufen. © Georg Heck


Die Demonstranten mit Bannern und Fahnen hatten sich bei scheinbar zu schönem Demonstrationswetter auf dem Rathausplatz eingefunden und sich öffentlich zur Demokratie bekannt und eindeutig gegen rechtes Gedankengut verwehrt. Im Gemeindesaal des Bürgerzentrums Heroldsberg fand anschließend die Auftakt-Wahlkampfveranstaltung der AfD mit den Spitzenkandidaten im Wahlkreis Erlangen / Erlangen-Höchstadt statt.

Die von der "Aktion Courage Erlangen" organisierte Gegenkundgebung stand unter dem Motto "Menschenrechte = unantastbar". Alles war friedlich, während im vergangenen Jahr bei der gleichen Veranstaltung die Polizei noch mit einem größeren Aufgebot vor Ort war, waren diesmal nur vier Beamte sichtbar.

In der Rednerliste war die SPD Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann die prominenteste Vertreterin der lokalen Spitzenpolitik, die entschieden und handfest gegen die Standpunkte der AfD Stellung bezog. Sie wendete sich an die Freundinnen und Freunde des Rechtsstaates und forderte von der AfD Schluss mit der Volksverhetzung und dem Aufruf zur Gewalt, mit den verworrenen, menschenfeindlichen Thesen, in denen von Überfremdung Umvolkung und Islamisierung schwadroniert wird.

"Wir sind hier, um dagegenzuhalten wenn Hetze und Hass gesät werden, wenn Ängste geschürt und Fremdenfeindlichkeit propagiert werden", so die couragierte Landtagsabgeordnete weiter, "denn in unserer DNA ist das Demokratie-Gen. Es wäre kein Ausdruck von großzügiger demokratischer Toleranz gegen Andersdenkende, sondern schlicht Dummheit und Faulheit, nicht aufzustehen, wenn sich Demokratiefeinde versammeln."

Es dürfe keine Toleranz für die Feinde der Freiheit geben, so ihre Botschaft weiter. Alexandra Hiersemann mahnte zum Zusammenhalt der demokratischen Kräfte und kritisierte auch deutlich die Politik mit zunehmenden nationalistischen Tendenzen innerhalb Europas und der USA.

Auch bei den weiteren Rednern Christian Zwanziger B 90/Die Grünen-Landtags Kandidat, Astrid Marschall B 90/Die Grünen-Landtags Kandidatin, Lukas Eitel Die Linke-Landtags Kandidat, Gisela Niclas SPD-Bezirksrätin, Mirjam Dressendörfer 

Die Linke-Bezirkstags Kandidatin, Wolfgang Niclas DGB und vom Moderator und Organisator Frank Riegler von der Action Courage erfuhr die AfD eine einhellige Ablehnung für ihre rechtes Gedankengut.

Zum Thema rechtzeitiges Gegensteuern mit dem Kerngedanken "Demokratie braucht keine Alternative" hatten alle Redner unmissverständlich den demokratischen Standpunkt dargestellt und Hass, Hetze und Ausgrenzung verurteilt, sowie die ganz und gar undemokratischen, rechtspopulistischen Positionen der AfD an den Pranger gestellt. Alle Sprecher erhielten durchwegs starke Beifallsbekundungen für ihre demokratischen Auffassungen. 

geh

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Heroldsberg