17°

Donnerstag, 17.08. - 05:42 Uhr

|

Machtvolles Signal in Erlangen gegen Neonazis

Mehr als 100 Menschen stellen sich rechtsextremem "Dritten Weg" entgegen - 29.07.2017 17:37 Uhr

Das Bündnis „Aktion Courage“ hatte zum Treffen des „Dritten Weges“ kurzfristig eine Gegenkundgebung organisiert, bei der auch OB Florian Janik (Bild) sprach. © Klaus-Dieter Schreiter


Die Botschaft, die die Stadt an die wenigen Anhänger des rechtsextremen "Dritten Weges" sandte, war eindeutig: Direkt vor dem Rathaus wehte eine Fahne in Regenbogenfarben, das weltweite Symbol für Veränderung, Frieden und die Vielfalt von Lebensformen.

Diese Geste, die sich die Stadt einfielen ließ, war genau richtig: Denn unmittelbar vor der Flagge fand das Treffen der rechtsradikalen Partei statt — und genau dort machten ihre wenigen Mitstreiter abgeriegelt durch Polizeigitter gegen die ab ersten Oktober gültige Ehe für alle mobil.

Die Stadtoberen und ein breites Netzwerk aus verschiedenen Gruppierungen begegneten der Neonazi-Veranstaltung mit eindringlichen Reden, Trillerpfeifen und einem lautstarken Pfeifkonzert. Dass der machtvolle und friedliche Protest sehr kurzfristig zustande kam, lag vor allem am Einsatz des demokratischen Aktionsbündnisses "Courage": Innerhalb eines Tages organisierte Sprecher Frank Riegler die Gegendemonstration — und motivierte somit laut einem Polizeisprecher am ersten bayerischen Feriensamstag mehr als 100 Menschen zur Teilnahme an der Kundgebung auf dem Besiktas-Platz.

Bilderstrecke zum Thema

Erlangen ist bunt: Bündnis demonstriert gegen " Dritten Weg"

Unter erheblichem Polizeiaufgebot hat die rechtsradikale Partei "Der Dritte Weg" rund um den Erlanger Rathausplatz demonstriert. Ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft stellte sich den neun Rechten entgegen und sandte die Botschaft: Erlangen ist bunt.


OB verteilt Lob

Da war das Lob des Erlanger Oberbürgermeisters Florian Janik (SPD) an Riegler und die anwesenden Gegendemonstranten durchaus angebracht: "Schließlich", sagte er, "hätten an diesem Tag viele etwas anderes vorgehabt". Wie wichtig es aber ist, gegen das Treffen der Kleinpartei (der Verfassungsschutz stuft die Mehrheit der Mitglieder des "Dritten Weges" als äußerst gewaltbereit ein) auf die Straße zu gehen, erläuterten alle Redner vom OB bis hin zum Vertreter des Jugendparlamentes Nicolas Bucher auf deutliche Weise: "Heute", sagte Janik, "demonstriert der ,Dritte Weg´ gegen Homosexuelle, morgen gegen Ausländer und übermorgen sind dann die Muslime dran".

Die demokratische Gesellschaft ließe sich aber mit derartigen Sprüchen nicht auseinanderdividieren, betonte er. "Wir lassen uns nicht spalten und wir lassen es auch nicht zu, dass solche Parolen die Mehrheit gegen die Minderheit aufbringt." Im Gegenteil, betonte der Rathauschef: "Wir haben Spaß daran, dass wir verschieden sind."

Ähnlich klang es auch bei Bürgermeisterin Elisabeth Preuß (FDP), die für die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion ans Mikrofon trat: "Die Grundrechte gelten für alle — und wir werden dafür sorgen, dass das auch weiterhin so bleibt." 

sc

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen