13°

Mittwoch, 24.05. - 23:41 Uhr

|

Mietmarkt: Nur München ist teurer als Erlangen

Steigende Preisentwicklung am fränkischen Immobilienmarkt nicht mehr zu bremsen - 17.10.2013 15:27 Uhr

Wohnraum in Erlangen ist knapp. Die Mieten und Immobilienpreise steigen weiter.

Wohnraum in Erlangen ist knapp. Die Mieten und Immobilienpreise steigen weiter. © Bernd Böhner


Die Erlanger Einwoh­ner zahlen im Durch­schnitt satte 25 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Damit ist Erlan­gen die zweitteuerste Großstadt in Bayern — nur München ist mit 14,40 Euro pro Quadrat­meter der Spitzenreiter in Sachen Mietpreise.

Im ersten Halbjahr die­sen Jahres lagen die Woh­nungsmieten in der Huge­nottenstadt bei 10,10 Euro pro Quadratmeter. Aber wieso sind gerade in Erlangen die Miet­preise so stark angestie­gen?

Mehr Singles

Die Antwort liegt wohl irgendwo zwischen wach­sender Bevölkerung und begrenztem Wohnungs­angebot. Vor allem kom­men immer mehr junge Menschen nach Erlan­gen — sei es Studiums- oder Arbeits­bedingt. Hinzu kommen vermehrte Single-Haushalte, die teurer sind als Mehrpersonen-Haushalte. Ein Zusam­menspiel vieler Faktoren führt also zu diesen stetig ansteigenden Mieten.

Jedoch steht Erlangen mit diesem enormen Mietwachstum nicht alleine da. In fast allen bayerischen Großstäd­ten sind die Mieten seit 2008 stark angestiegen. Auch in Erlangens Nach­barstädten macht sich der Aufwärts­trend in den Portemonnaies der Mie­ter spürbar — in Nürnberg sind die Mieten auf durchschnittlich 8,30 Euro und in Fürth auf acht Euro pro Qua­dratmeter angestiegen. Die Bewohner der Stadt Fürth müssen nun 16 Pro­zent mehr blechen als noch vor Jah­ren. In Nürnberg sind die Mieten im gleichen Zeitraum um elf Prozent angestiegen.

Kaufpreis steigt

Für den Mietpreisvergleich wurden die Nettokaltmieten der acht größten Städte Bayerns untersucht. Dafür ver­glich der Online-Immobilienmarkt immowelt.de 42000 Angebote auf sei­nem Online-Portal — jeweils die Miet­preise des ersten Halbjahres der Jahre 2008 und 2013.

Wer sich jetzt aber überlegt, doch lieber in den Kauf eines Eigenheims zu investieren, sollte sich das gut über­legen — auch hier steigen die Kauf­preise. Das IVD-Marktforschungsin­stitut hat den aktuellen Report „Nürn­berg- Erlangen-Fürth 2012/2013“ vor­gelegt. „Die Nachfrage auf dem mittel­fränkischen Immobilienmarkt ist wegen der anhaltenden Finanz- und Schuldenkrise ungebrochen hoch“, so Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstitut. „Die allge­meine Verunsicherung und das anhal­tend niedrige Zinsniveau begünstigen diese Entwicklung.“

In Erlangen notierten alle angebote­nen Immobilien steigende Preise, die deutlich über den Anstiegen in Nürn­berg und Fürth liegen. Vergleicht man die Kaufpreisentwicklung der vergan­gene zehn Jahre in Erlangen mit der Entwicklung in Nürnberg und Fürth, haben die Kaufpreise in diesem Zeit­raum in Erlangen am stärksten zuge­nommen und sind um mehr als 20 Pro­zent angestiegen.

Mit einem Absinken der Kauf- und Mietpreise am Immobilienmarkt ist aber vorerst nicht zu rechnen, erwar­ten Experten. 

Ramona Nürnberger

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.