Sonntag, 24.03.2019

|

Paul Breitner baut das neue Malteserstift in Erlangen

20 Millionen Euro für den Bau eines Pflegeheims am Waldkrankenhaus - 02.03.2019 13:45 Uhr

Paul Breitner, Architektin Linda Hirt und August Lotz (v. l.) präsentieren die Pläne für das neue „Malteserstift St. Elisabeth“ neben dem Waldkrankenhaus. 20 Millionen Euro soll das Projekt kosten. © Foto: Horst Linke


Vergebens sucht man die Web-Seite seiner Firma. Von den sogenannten sozialen Medien hält er sich ebenso fern – auch "damit wir in Ruhe unsere Arbeit machen können", sagt Paul Breitner. Sein "Arbeitsplatz" wird in den nächsten anderthalb Jahren unter anderem in Erlangen sein. Hier baut er zusammen mit seinem Geschäftspartner August Lotz direkt neben dem Waldkrankenhaus das "Malteserstift St. Elisabeth".

Seriosität ist ihm wichtig. Sehr wichtig sogar. Auch deswegen ließ der ehemalige Fußball- und FC-Bayern-Star, der in seiner aktiven Zeit wohl sämtliche Titel gewonnen hat, die es zu gewinnen gab, jenes kleine Wäldchen an der Ecke Rudelsweiherstraße/Otto-Goetze-Straße vor dem Abholzen genau untersuchen. Ein Gutachter nahm sich das Areal vor. Wäre am Ende herausgekommen, dass dort "eine Vielfalt von Tieren, die zu schützen wären", ihren Lebensraum haben, dann hätte Breitner "keine Mühe" gehabt, von der Sache Abstand zu nehmen, versichert er.

Aber "wir haben niemand verscheucht, nichts kaputt gemacht". Solche Dinge sind für ihn "ganz entscheidend". Auch dass die Anwohner "nicht übermäßig strapaziert" werden. Nicht zuletzt deswegen hat er auch die Höhe des künftigen Gebäudekomplexes an die benachbarten Privathäuser angepasst, obschon eine höhere Bebauung durchaus möglich gewesen wäre.

Nicht an die große Glocke hängen

Dass es einmal ein Leben nach der Fußball-Karriere geben wird, war Paul Breitner frühzeitig klar. Und andererseits war da auch sein Interesse für Immobilien. Inzwischen ist er bereits 35 Jahre in diesem Metier unterwegs. Am 1. Januar 1984 habe er seine erste Firma gegründet. Mit seinem heutigen Partner, dem Architekten August Lotz (Velbert), arbeitet der Weltmeister von 1974 seit nunmehr 15 Jahren zusammen. Doch die Breitner & Lotz Projektgesellschaft GbR ist nicht sehr erpicht darauf, ihre Arbeit an die große Glocke zu hängen. Im Zurückgezogenen diverse Projekte zu entwickeln und zuweilen auch selbst zu bauen, ist eher ihr Ding.

Das Erlanger Projekt ist nicht das erste von Breitner & Lotz für die Malteser. Auf dem 4400 Quadratmeter großen Grundstück ist nun ein Pflegeheim für pflegebedürftige Menschen geplant. Das Ganze umfasst 102 Betten in Einzelzimmern, die über drei Etagen verteilt sind. Das Pflegeheim wird nach dem "Wohngruppenprinzip" organisiert.

"Betreutes Wohnen" mit 24 Wohnungen

Das heißt: Elf bis 15 Pflegezimmer bilden jeweils eine Wohngruppe, in der die Bewohner von "dauerhaft zuständigen Pflegerinnen und Pflegern" betreut werden. Natürlich finden sich dort auch alle nötigen medizinischen, therapeutischen oder Serviceeinrichtungen. 18 Einzelzimmer im Erdgeschoss sind der Schwerpunktpflege vorbehalten.

Der Bereich "betreutes Wohnen" mit 24 Wohnungen findet sich späterhin im 3. und 4. Obergeschoss. Diese Wohnungen haben eine Fläche zwischen 55 und 65 Quadratmeter, verfügen über einen separaten Eingang und sind mit einem barrierefreien Bad, einem Schlafzimmer, Wohnraum mit Küchenzeile sowie einem Balkon oder einer Terrasse ausstaffiert.

Bereits 2020 soll der Neubau fertig sein

Derzeit sind 45 pflegebedürftige Menschen im Waldkrankenhaus untergebracht. Ist das neue "Malteserstift St. Elisabeth" erst einmal fertig, ziehen sie nach dorthin um. Bereits im August 2020 soll der Neubau fix und fertig sein. August Lotz ist sicher, dass das auch so hinhaut. Das Richtfest wird schon für November 2019 anvisiert. Unterm Strich werden rund 20 Millionen Euro in das Bauprojekt investiert. Betreiber wird dann die Malteser Waldkrankenhaus Erlangen gGmbH sein. 

Rainer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen