Dienstag, 13.11.2018

|

Saniertes Tahara-Haus in Erlangen wurde eingeweiht

Beisetzungen sind nun vollständig nach jüdischem Glauben möglich - 27.06.2017 06:00 Uhr

Das renovierte Tahara-Haus wurde am Wochenende feierlich eingeweiht. Die Renovierungskosten betrugen rund 270.000 Euro. © Filiz Mailhammer


In ihm findet die Tahara statt. Dabei werden verstorbene Juden auf die Beerdigung mit einer rituellen Reinigung von Körper und Seele vorbereitet. "Die Welt, in der wir leben, wird im jüdischen Glauben als Vorzimmer zur nächsten gesehen. Die körperliche und seelische Reinigung wird von frommen Mitgliedern vorgenommen", erläutertete Ester Limburg-Klaus, Vorsitzende der jüdischen Kultusgemeinde Erlangen.

Jetzt könne man die Beisetzungen vollständig nach dem jüdischen Glauben vollziehen, so Susanne Lender-Cassens, Bürgermeisterin von Erlangen. "Möge dem Haus allzeit Respekt und Toleranz widerfahren."

Kredit aufgenommen

Die Renovierungskosten des Tahara-Hauses betragen unterm Strich 270.000 Euro. 40 Prozent der Summe wurden als Kredit aufgenommen, die restlichen Kosten setzen sich aus öffentlichen Mitteln und Spenden zusammen, so Christof Eberstadt.

"Innerhalb der letzten 15 Jahre hat es vierzig Bestattungen gegeben. Es gibt zirka drei bis vier Bestattungen pro Jahr." Insgesamt zählt die Erlanger jüdische Gemeinde rund einhundert Mitglieder.

 

 

 

mai

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen