Dienstag, 11.12.2018

|

Zwei Millionen für stressfreies Parken und Düngerersparnis

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner gibt grünes Licht an Forschungsstiftung - 16.02.2018 11:30 Uhr

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner mit dem Förderbescheid. Prof. Arndt Bode von der Bayerischen Forschungstiftung (l.) und Prof. Albert Heuberger vom Fraunhofer Institut. © Foto: André De Geare


Die Wissenschaftler wollen das Geld nutzen, um "stressfreie Parkplatzsuche und weniger Dünger auf Feldern" zu erforschen. Beim Internet der Dinge geht es im Wesentlichen darum, dass Technik quasi unbemerkt die Menschen bei ihren Tätigkeiten unterstützt und die Daten in einem Netzwerk zur Verfügung stellt. Wie Fiis-Leiter Prof. Albert Heuberger in seinem Vortrag erwähnte, könne es in Zukunft möglich sein, durch entsprechende Technik etwa Verstöße gegen den Mindestlohn zu entdecken.

"Das Internet stellt bereits heute die Infrastruktur unserer Informationsgesellschaft dar", sagte Heuberger. "Jedoch sind aktuelle Lösungen meist auf wenige Kommunikationsteilnehmer begrenzt und brauchen relativ viel Energie". Wirklicher digitaler Wandel werde allerdings nur möglich, wenn diese Defizite wegfielen.

Für ein besseres Leben in Bayern

An diesem Punkt setzt die Forschung für das Internet der Dinge an. Ministerin Ilse Aigner und Prof. Arndt Bode, Präsident der bayerischen Forschungsstiftung, erklärten übereinstimmend, dass die zwei Millionen Euro helfen sollen, das Leben in Bayern ein bisschen einfacher zu machen.

Drei Jahre kann das Fiis jetzt mit dem Geld arbeiten, um Visionen und technische Möglichkeit für eine digitale Stadt und eine digitale Landwirtschaft zu entwickeln. So ist es zum Beispiel denkbar, dass eines Tages in die Erde eingelassene Sensoren einem Landwirt die genaue Beschaffenheit der Erde mitteilen. Auch kann das Internet der Dinge vielleicht helfen, die Knappheit bei Parkplätzen und die hohe Schadstoffbelastung der Luft zu mindern.

Die zwei Millionen Euro werden von der Bayerischen Forschungsstiftung zur Verfügung gestellt. Die Forschungsstiftung wurde 1990 von der Staatsregierung gegründet. Sie fördert Forschungsprojekte aus Naturwissenschaft und Technik, in denen Wirtschaft und Wissenschaft zusammenarbeiten müssen. Über 30 Partner hat das Fiis schon. 

emr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen