Dienstag, 11.12.2018

|

Erziehermangel: Bündnis will Krise an Bayerns Kitas stoppen

Konkrete Forderungen: Regelungen für Kita-Leitungen für Führungsaufgaben - 24.10.2018 15:37 Uhr

Zudem sollen Kita-Leitungen vermehrt durch Verwaltungskräfte unterstützt werden. © dpa


Doris Rauscher, familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, weiß aus eigener Erfahrung, wie es in den Kindertagesstätten des Freistaats aussieht: "Zu wenig Fachpersonal, das im Gros schlecht bezahlt wird und immer mehr Kinder mit besonderem Förderbedarf", erklärt die SPD-Politikerin. Strebe man, wie von der Wissenschaft gefordert, einen besseren Personalschlüssel für die Kitas an, wäre der Personalbedarf sogar noch um ein Vielfaches höher, als er derzeit deklariert werde. Hinzu kommt, dass auch weder mögliche Schwangerschaften der derzeit Beschäftigten noch das Ausscheiden von Fachkräften, die in Rente gehen, in die Berechnungen des Fachkräftemangels einkalkuliert worden ist.

Anträge scheiterten

Rauscher ist gelernte Erzieherin und Sozial- und Gesundheitsfachwirtin. Bis zu ihrer Wahl in den Landtag im Jahr 2013 war sie Pädagogische Leiterin von 28 Kindertageseinrichtungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. "Seit Jahren kämpfe ich für bessere Arbeitsbedingungen des Kita-Personals, doch bislang bin ich mit meinen Anträgen im Landtag immer an der CSU gescheitert."

Konkret fordert das Bündnis neben mehr Personal, dass verbindliche Regelungen verabschiedet werden, um Kita-Leitungen für ihre Führungsaufgaben freizustellen. Zudem sollen Kita-Leitungen vermehrt durch Verwaltungskräfte unterstützt werden.

Bündnis Kita Bayern ist ein Zusammenschluss von Einrichtungsleitungen, Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Kinderpflegerhelferinnen sowie Kindheitspädagoginnen. Rauscher ist die Schirmherrin und hofft, dass die Forderungen durch den Druck aus der Praxis der Betroffenen endlich Bewegung in die Sache bringen. Und ein wenig hofft sie auch auf das Verhandlungsgeschick der Freien Wähler, denen die Bildung der unter Sechsjährigen stets ein Anliegen war und die mit ihrer Forderung der kostenlosen Kita in die Koalitionsverhandlungen gezogen sind. 

zim

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg