Samstag, 18.11. - 00:07 Uhr

|

Feuchter Polizei gibt Ratschläge gegen Einbrecher

Wertvolle Tipps rund um den Einbrecherschutz von der Polizei - 09.11.2017 12:09 Uhr

Walter Eibl, Peggy Emmrich und Franz Burnikel beraten Passanten an ihrem Stand vor der Sparkasse Feucht (von links). © Robin Walter


Von 7400 Einbrüchen in Bayern im vergangenen Jahr berichtet die polizeiliche Kriminalstatistik. Walter Eibl von der sicherheitstechnischen Prävention der Kriminalpolizei Schwabach berichtet: "Die Aufklärungsrate lag jedoch bei lediglich 17 Prozent." Um es den Verbrechern zu erschweren und den Bürgern Einbruchschutz näher zu bringen, beriet die Polizei an ihrem Stand in Feucht.

Zusätzliche Türschlösser

Da die meisten Einbrüche in der Dämmerung geschehen, empfehlen die Beamten, zu allererst das Haus und die Eingänge gut zu beleuchten, um das Handeln der Kriminellen in der Dunkelheit zu verhindern. Zudem kann im Erdgeschoss mechanisch nachgerüstet werden: Abschließbare Fenstergriffe, zusätzliche Türschlösser und spezielle Verriegelungsmechanismen kosten die Einbrecher viel Zeit und machen einen Einbruch für die Täter unsicher. Aber bereits einfache Methoden vor dem Verlassen des Hauses, wie das Absperren der Haustür und Schließen der Fenster, kann das Haus vor einem Einbruch schützen.

Probleme sieht Franz Burnikel von der Ermittlergruppe der Polizei Altdorf in weniger dicht besiedelten Orten und Wohngebieten nahe der Autobahn: "Über die Autobahnverbindungen sind die Täter schnell da und schnell wieder weg." Laut Eibl werden jedoch 40 Prozent aller Einbrüche nicht vollendet, da das Eindringen nicht gelingt oder die Täter nicht unentdeckt agieren können."

Verhalten im Ernstfall

"Sollte man von einem Einbruch betroffen sein, muss man Ruhe bewahren, die 110 kontaktieren und wenn der Täter noch im Haus ist, sich bemerkbar machen und trotzdem auf die eigene Sicherheit achten", rät Eibl. Außerdem weist er auf die Unterstützung der bayrischen Regierung hin. Zur Sicherung des Hauses bietet der Freistaat Zuschüsse von bis zu 20 Prozent des Anschaffungspreises der Schutzmaßnahmen. 

Robin Walter

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Feucht, Altdorf, Lauf