Donnerstag, 15.11.2018

|

Tafeln informieren über Flora und Fauna am Krugsweiher

Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten - Neuer Wanderweg für Freiluftfans - 19.11.2013 21:33 Uhr

Bürgermeister Rupprecht erläuterte die neuen Infotafeln und dankte allen, die bei der Konzipierung ehrenamtlich mithalfen, darunter BN- und LBV-Mitglieder und Vertreter des Zeidel-Museums. © Blinten


Dass hier draußen jetzt alles mit einem Wanderweg erschlossen und die acht Weiher ökologisch aufgewertet wurden, hängt mit dem Bau der ICE-Strecke nach München zusammen. Die Bahn musste hier zum Ausgleich die Wasserflächen und deren verwilderte Umgebung „herrichten“. Jetzt ist das gesamte Gelände im Verantwortungsbereich der Gemeinde, die sieben Infotafeln aufstellen ließ. Die informieren über Fauna und Flora in dem wunderschönen, vielen aber unbekannten Gebiet.

Ehrenamtliche Hilfe

Zur Gestaltung der Tafeln, die nun der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, holte sich die Marktgemeinde den Bund Naturschutz, den Landesbund für Vogelschutz und das Zeidelmuseum mit ins Boot, deren Vertreter ihr Fachwissen einbrachten. So waren auch Sabine Meindl vom BN, Bernd Michl vom LBV und Angela Pölloth sowie Wolfgang Mittwoch vom Zeidelmuseum bei der Vorstellung der Tafeln vor Ort. Bürgermeister Konrad Rupprecht bedankte sich bei ihnen ebenso wie bei Herbert Bauer, Marcus Bosch und Klaus Diehl, die Naturaufnahmen für die Tafeln zur Verfügung stellten.

20 Libellenarten

Warum der ganze Aufwand? Weil die Krugsweiher und das angrenzende Gebiet wertvoller Lebensraum für viele, zum Teil sehr seltene Pflanzen und Tierarten sind. Sechs verschiedene Amphibienarten haben Biologen hier gezählt, 20 Libellenarten, einige davon auf der Roten Liste, außerdem zahlreiche Wasservögel, die hier ihren Brutplatz haben, aber auch Nahrungsgäste und Durchzügler, und natürlich eine vielfältige Fauna: selten geworden Sumpf- und Wasserpflanzen. Dementsprechend sind die Tafeln konzipiert. Sie enthalten neben allgemeinen Informationen Wissenswertes über die gesamte in der Teichregion vorkommende Flora und Fauna.

Dass die Krugsweiher auch Lebensraum für die selten gewordene Teichmuschel ist, haben die Fischer der Nordbayerischen Sportangler-Vereinigung Nürnberg dokumentiert, die den von ihnen bewirtschafteten Weiher Nummer 8 alljährlich im Herbst abfischen und regelmäßig Teichmuscheln finden. Weil diese besondere Ansprüche ans Wasser stellen und nur in relativ sauberem Wasser gedeihen, zeigt die Anwesenheit der Muscheln, dass die Weiher intakt sind.

Neben den Muscheln ging den Fischern auch eine amerikanische Krebsart ins Netz. Abgefischt werden regelmäßig große Graskarpfen, Schleien und Rotaugen. Die Infotafeln geben einen guten Überblick über die Tiere der Teichregion: Amphibien, Fledermäuse, Libellen, Vögel und Wasservögel. Bürgermeister Rupprecht dankte allen, die mit ehrenamtlicher Arbeit zur Gestaltung der Tafeln beigetragen haben.

Möglicherweise ist in jüngster Zeit eine weitere Tierart an den Weihern heimisch geworden. Bevor die Tafeln enthüllt wurden, entdeckten Mitglieder des BN im Uferwald nämlich einen Baum mit massiven Nagespuren im unteren Stammbereich. Die deuten darauf hin, dass ein Biber eingewandert ist. 

Alex Blinten

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Feucht