Sonntag, 18.11.2018

|

Atila Karabag

Dr. Atila Karabag (SPD) Landtagskandidat 2018; Wahlkreisliste Oberfranken; Platz 7..Foto: Privat © Privat


Name:

Atila Karabag


Alter:

46


Beruf:

Software-Entwicklungs-Manager und Lehrbeauftragter (TH Nürnberg)


Wohnort:

Forchheim


Partei:

SPD, SPD-Mitglied seit 2002


E-Mail:

atila.karabag@outlook.com

Website

https://atila-karabag.de



Wo liegen Stärken und Schwächen des Wahlkreises?

Forchheim ist eine lebenswerte Genussregion mit verschiedenen regionalen kulinarischen Köstlichkeiten, Biertradition und einer schönen Forchheimer-Altstadt. Unsere Region wächst und hat eine hervorragende Verkehrsanbindung mit einem guten Freizeit- und Kulturangebot. Wir haben eine niedrige Arbeitslosenquote und gut ausgebildete Fachkräfte. Die Menschen fühlen sich wohl bei uns. Die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen sind der Stolz unseres Landkreises. Sie machen unsere Region so einzigartig und lebenswert. Der Breitbandausbau muss dringend vorangetrieben und der öffentliche Nahverkehr weiter ausgebaut werden. Es sind zu wenig bezahlbare Mietwohnungen vor allem in der Stadt Forchheim vorhanden. Für Menschen mit Behinderung ist die Barrierefreiheit im gesamten öffentlichen Raum und im gesamten ÖPNV nicht ausreichend gegeben. Die Grundversorgung mit wohnortnahen Schulen, schnellem Internet, bessere ÖPNV-Anbindung und sozialen Dienstleistungen muss als Chance für den ländlichen Raum gesichert werden.

Warum können Sie für Ihre Partei etwas bewirken?

Als gebürtiger Forchheimer kenne ich meinen Wahlkreis Forchheim. Ich bin sozial engagiert und befasse mich beruflich mit neuen Technologien. Ich bin auf verschiedenen Ebenen und in verschiedensten Gremien für die SPD tätig. Dadurch bringe ich politische und berufliche Voraussetzungen mit. Besonders die Themen Bildung und Digitalisierung der Bayern SPD sprechen mir aus dem Herzen. Die SPD ist meine politische Heimat. Bayerns Wirtschaft boomt. Aber alle können noch nicht daran teilhaben. Die SPD steht für bessere Bildung und Chancengleichheit für Alle, egal welcher Herkunft und sozialem Umfeld. Bildung nimmt auch eine Schlüsselfunktion bei der Armutsbekämpfung ein. „Mehr Demokratie wagen“ von Willy Brandt inspiriert mich immer wieder dahin, dass man etwas wagen muss, um etwas zu bewegen.

Wie viel Einfluss hat die Landespolitik noch?

Meines Erachtens ist der Einfluss der Landespolitik auf politische Prozesse in Bayern sehr groß. Umfragen zeigen, dass bayerische Bürger/innen ihrem eigenen Landesparlament eine größere Bedeutung geben als dem Bundesparlament. Grundsätzlich haben die Länder im deutschen Föderalismus das Recht eigene Politik zu betreiben. Themenfelder wie Bildung und Wohnen gehören zur Landespolitik. Diese liegen mir besonders am Herzen. Anzumerken ist, dass durch die Globalisierung die europäischen Nationalstaaten in neuen Themen wie Klima, Energie und Sicherheit an Gewicht gewinnen.

Seite drucken

Seite versenden