16°

Mittwoch, 18.10. - 13:16 Uhr

|

Barrierefrei bis hinauf ins Dachgeschoss

Einfamilienhaus mit Aufzug: Familie Gareus plant Neubau vorausschauend - 28.05.2015 07:00 Uhr

Von außen ein typisch fränkisches Haus, innen mit Aufzug und ohne Stolperfallen: Das Ehepaar Gareus hat ihr Haus so geplant, dass sie auch noch im Alter dort wohnen können. © Birgit Herrnleben


Johannes Gareus ist ein Technikfreak. Wo sonst könnte die Hausbesichtigung für den Burker Hausherrn besser beginnen, als in seinem Keller? Unzählige Rohre, schmal, breit, rot und silberfarben, laufen hier zusammen, gruppieren sich um die Wasser-Zisterne, die Gasheizung, saugen für die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Frischluft an und geben verbrauchte Luft ab. Groß wie ein Vier-Personen- Kühlschrank hängt die zentrale Staubsaugeranlage an der Wand.

Herzstück des Neubaus ist jedoch der Aufzug. Er verbindet vom Keller bis hinauf ins Dachgeschoss des Einfamilienhauses an vier „Haltestellen“ alle Etagen miteinander. Die Bedienelemente im Aufzug sind groß, kontrastreich und auch gut ertastbar.

Fränkischer Baustil

Elf Meter hoch ist der Aufzugschacht, in den der Fahrgast vom Keller aus in die Höhe blickt. Und doch ist es keine Kabine, in die man steigt, sondern nur eine Plattform, die sich, geführt an Zahnleisten, nach oben und unten bewegt.

Aus Vorsorgegründen fürs Alter, so der 51-jährige Gareus, haben er und seine gleichaltrige Frau ganz bewusst ihren Neubau barrierefrei gestalten wollen. Schließlich hat seine Ehefrau als Ärztin und Altersmedizinerin tagtäglich mit dem Älterwerden zu tun und weiß um die Gebrechen der Menschen.

Breite Türen

Die schlichte Buchenholz-Treppe, die zusätzlich zum Aufzug die Etagen miteinander verbindet, ist im Gegensatz zu den meisten Einfamilienhäusern nicht gewendelt, sondern geradlinig. Die Terrasse ist ebenerdig vom Wohnzimmer aus zu erreichen, alle Innen-Türen sind gut einen Meter breit, damit auch ein Rollstuhlfahrer bequem durchkommt.

In die gefliesten Wände der Nassräume sind Verstärkungen eingelassen, damit auch behindertengerechte Hebel und Halterungen fest verankert werden können. Das Gästeklo ist extrem groß und bietet auch Rollstuhlfahrern mit einem Radius von 1,20 Meter bequem Platz, um unter den Waschtisch zu fahren. Die Duschwanne im Bad ist bodengleich.

  

BIRGIT HERRNLEBEN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim