15°

Freitag, 21.09.2018

|

Feuerstein: Es regnet Sternschnuppen die nächsten Tage

Sternwarte gibt Tipps, wann sich der Sternenschauer am besten beobachten lässt - 10.08.2018 17:26 Uhr

Ein Blick eines Astronomen der Sternwarte Feuerstein in den Nachthimmel. © Andreas Kummer


Einer der bekanntesten "Meteorströme" sind die Perseiden, die jedes Jahr in der ersten Augusthälfte beobachtet werden können. Sie stehen im Zusammenhang mit dem Kometen 109P/Swift-Tuttle, dessen Staubspur das Sonnensystem durchquert.

Da ihr scheinbarer Ursprungsort (Radiant) am Himmel im Sternbild Perseus liegt, werden sie danach benannt. Im Volksmund heißen sie auch Laurentiustränen, weil ihr Häufigkeitsmaximum etwa mit dem Todestag des Märtyrers Laurentius am 10. August 258 zusammenfällt.

Maximum an Sternschnuppen

Das Wochenende verspricht diesmal sehr gute Beobachtungsbedingungen, nachdem am Samstag Neumond ist, und der Himmel auch in den Folgenächten relativ dunkel sein wird.

Ein Maximum an Sternschnuppenaktivität mit 50 bis 100 Meteoren pro Stunde ist in der Nacht vom Sonntag auf Montag (12./13. August), vor allem in der zweiten Nachthälfte zu erwarten.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ebermannstadt