Sonntag, 18.11.2018

|

Feuerwehr Kappel freut sich über besondere Schnäppchen

Auto und Pumpe im Internet gekauft - FFW feiert 140 Jahre - 13.06.2018 14:00 Uhr

Da ist die Weihe noch schöner, wenn der Vorstand und der Bürgermeister wissen, dass die Kassen nicht im Übermaß strapaziert wurden. Szene vom 140-jährigen Feuerwehr-Jubiläum in Kappel. © Foto: Rolf Riedel


"140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kappel" war auf dem Jubiläums-Kuchen zu lesen und die Bürgermeisterin meinte, es gebe "eine ganze Reihe von Gründen, für die ich der Kappeler Feuerwehr danken darf." So für den ausgeprägten Gemeinschaftssinn, der die Bewohner des einst selbstständigen Ortsteils immer noch auszeichne und der es möglich mache, dass es so eine einsatzstarke freiwillige Feuerwehr gebe.

Die 55 aktiven Mitglieder, zu denen auch eine Frau zählt, kommen aus den drei Hiltpoltsteiner Ortsteilen Kemmathen, Großenohe und Almos. Vorsitender Karl Vogel begrüßte die Gäste, darunter die Abordnungen der Nachbarwehren, die gekommen waren.

Kommandant Georg Körber berichtete, wie es dazu kam, dass zugleich ein fast neues Feuerwehrfahrzeug mit Girlanden geschmückt und ein Zeltanhänger im Mittelpunkt des Jubiläums standen: "Weil die Heckpumpe ausgefallen war, haben wir im Internet gestöbert und nicht nur die notwendige Pumpe sondern auch ein fast neues Feuerwehrauto mit einem 600-Liter-Wassertank zum Preis der Heckpumpe ersteigern können". Leider war das Fahrzeug völlig ausgeräumt, deshalb wurden in zwei Wochen und 300 Arbeitstunden sämtliche Regale und Halterungen aus dem alten Auto aus- und in das neue wieder eingebaut. Georg Körber dankte allen Helfern von zehn bis 70 Jahren und besonders Vorsitzendem Karl Vogel, der Werkstatt und Material und die Brotzeit zur Verfügung gestellt hat. Nun erhielten die Fahrzeuge ihre Weihe.

Körber warf auch einen Blick zurück auf die Anfänge vor 140 Jahren als acht Männer den FFW-Grundstein legten. Heute mit 55 Mitgliedern, davon 14 ausgebildete, einsatzbereite Atemschutzgeräteträger sowie weiteren vier, die diese Ausbildung gerade absolvieren, steht für die vier Hiltpoltsteiner Ortsteile eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung.

Sinn für Sparsamkeit

Stellvertretender Landrat Otto Siebenhaar beneidete seine Hiltpoltsteiner Amtskollegin, "weil ich in meinen 18 Amtsjahren als Bürgermeister auch einige Feuerwehreinsatzfahrzeuge anschaffen musste, aber meine Wehren wollten immer neue Fahrzeuge". In der Umgebung von Hiltpoltstein herrsche wohl ein besonderer Sparsamkeitssinn, denn nach der FFW Schoßaritz, die schon vor ein paar Jahren mit Eigenmitteln ein gebrauchtes Fahrzeug angeschafft hatte, taten es ihnen die Kappeler Wehrleute nach. Die Firma "Car-Design" gehört zu den Sponsoren und sorgte mit einer neuen Lackierung für das blendende Aussehen des neuen Einsatzfahrzeuges. Pfarrer Jacek Kikut fand in der Bibel viele Beispiele, die zeigen, dass die Feuerwehrmänner auf Gottes Schutz vertrauen können. Mit dabei war auch der jüngste Feuerwehrnachwuchsmann Justus, der die Zeremonie gelassen über sich ergehen ließ. 

ROLF RIEDEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kappel