Mittwoch, 26.09.2018

|

Gräfenberg: Wandern mit frechen Teufeln

Neun-Kilometer-Weg rund um Ritter-Wirnt-Städtchen erschließt die Sagenwelt und viele mysteriöse Begebenheiten - 26.06.2018 07:00 Uhr

Dekanin Berthild Sachs und Pfarrer Andreas Hornung gaben dem neuen Weg ihren Segen. © Rolf Riedel


Im Gegensatz zu den vielen Wanderwegen, die sich um die Stadt ranken, soll mit dem neuen Sagenweg eine zusätzliche Besuchergruppe angesprochen werden, Eltern, die mit ihren Kindern wandern wollen. Um den kleinen Gästen Attraktionen anzubieten, steigert sich der Sagenweg dramaturgisch. Dazu gibt es ein Booklet "Sagenhaftes Gräfenberg" inklusive Karte, zusätzlich bietet jede Station eine App fürs Smartphone. Die Route ist für Erwachsene ebenso wie für Kinder geeignet, wem die neun Kilometer zu lang sind, findet drei alternative Wegstrecken mit 1,39 Kilometern, 6,97 Kilometern und 7,88 Kilometern. Der Sagenweg bietet packende Geschichten und Naturerlebnisse mit Infos über Aberglauben und Brauchtum.

Jürgen Offermann, der als Gräfenberger Neubürger die Idee ent-wickelte, beschreibt es so: "Wo einem an den einzelnen Wegstationen Geister, Feen, Hexen, Ritter und der Teufel begegnen, wird heute noch spürbar, wie sich Menschen in früherer Zeit Naturphänomene oder mysteriöse Begebenheiten zu erklären versuchten."

Die neun Kilometer lange Route verläuft durch den mittelalterlichen Stadtkern zum Teufelstisch und Teufelsfinger, von dort über einen Aussichtspunkt Richtung Ermreuth und über Guttenburg zurück zum Start am Bahnhof. Offermann ist für die Textgestaltung verantwortlich, die Stadträtin und dritte Bürgermeisterin Regine Bleckmann sorgte für die technische Ausstattung.

Sie ist auch die Geschäftsführerin des Tourismusvereins "Südliche Fränkische Schweiz" und hat die Internetseite und die App des Sagenweges programmiert. Regine Bleckmann zeichnet für Gestaltung und Layout des Booklets verantwortlich und hat das Logo des Sagenweges für die Hinweisschilder entworfen. Dass es einen Teufel mit Dreispitz enthält, ist kein Zufall: Der Teufel spielt in vielen der Sagen eine maßgebliche Rolle.

"Sagenhaftes Gräfenberg" wurde mit dem Fränkische Schweiz Verein e.V. Gräfenberg verwirklicht. Eine Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, der Regierung von Oberfranken und des Naturparks "Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst, sowie einiger örtlicher Sponsoren ließ das Projekt Wirklichkeit werden.

Am Samstagvormittag wurde der neue Sagenweg am Standort der ersten Hinweistafel in Bahnhofsnähe offiziell mit Landrat Herrmann Ulm und Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla eröffnet. Mit dabei auch die Kirchenvertreter: Dekanin Berthild Sachs und Pfarrer Andreas Hornung, die den kirchlichen Segen erteilten. 

ROLF RIEDEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gräfenberg