13°

Samstag, 22.09.2018

|

Heißer Tipp für Familien: Die Bing-Höhle zum Abkühlen

Kinderführungen mit Märchengeschichten und mehr - 04.08.2018 18:00 Uhr

Während Doris Raabs sichtlich Spaß beim Märchenerzählen hat, lauschen die Kinder andächtig. Tief beeindruckt zeigt sich der Nachwuchs vom angeblich versteinerten Riesen (unten links) und den anderen Tropfsteinformationen in der Höhle.Fotos: Ralf Rödel


Fünf Meter nach dem Eingang weicht die Hitze einer konstanten 9 Grad. Es gibt nichts Schöneres als im hitzewellengeplagten Sommer 2018 zur Jacke greifen zu müssen – und sich wohltemperiert die Geschichte der (selbstverständlich guten) Höhlenfee erzählen zu lassen.

Doris Raabs und Heidi Senf laden fünf Mal Pro Woche zur Märchenführung für Kindergartenkinder und deren Eltern ein. Und sind nach der ersten Ferienwoche hochzufrieden mit der Nachfrage. "Im vergangenen Sommer gab es die Kinderführungen nur zwei Mal pro Wochen, heuer von Montag bis Freitag — und das ausgeweitete Angebot wird sehr gut angenommen", freut sich Heidi Senf.

Ihre Kollegin Doris Raabs erzählt derweil vom Riesen, der vor langer Zeit in der Höhle gelebt haben soll und einfach keine Ruhe geben wollte. Bis die Fee eingriff — und mit ihrem Zauberstab den Riesen verzaubert hat. Seitdem fristet er als übergroßer Tropfstein sein Dasein inmitten der Binghöhle. Ein Dutzend Kinder lauscht aufmerksam — und will den versteinerten Unruhestifter von einst sehen.

Kurzweilige Führung

Es sind spannende und kurzweilige 45 Minuten für den Nachwuchs, ganz ohne die ansonsten üblichen und eher auf Erwachsene zugeschnittenen faktenlastigen Führungen. Dabei lassen sich diese Fakten auch sehen: Seit 225 000 Jahren wachsen die Tropfsteine in der Karsthöhle. Früher war das Gangsystem von einem Nebenarm der Wiesent durchflossen und stand unter Wasser. Schwer vorstellbar, muss heute der Blick weit nach unten gerichtet werden, um das Flusstal überhaupt zu sehen. 1905 entdeckte der Nürnberger Unternehmer Ignaz Bing die Höhle — er ist bis heute der Namenspatron.

Und er hätte wohl seine Freude an dem Ferienprogramm: Drei Mal täglich gibt es für alle Altersklassen spezielle Angebote: Die Märchenführung für die Jüngsten beginnt um 14 Uhr, zwei Stunden später startet die Abenteuerführung für Schulkinder und für alle Altersstufen geeignet ist die Fledermausführung, die täglich um 11 Uhr beginnt.

Zurück zu den jüngsten Höhlenbesuchern: Sie dürfen nicht nur Märchen lauschen, sondern auch viele Entdeckungen machen: Ein Elefant, ein Igel und ein Schloss, allesamt aus Tropfsteinen geformt, warten ebenso auf den Nachwuchs wie ein Zaubersee. Sogar Wünsche werden in den Binghöhle wahr — glaubt man Doris Raabs: Kurz vor Ende des Durchgangs warten Wunschtropfen auf jung und alt. Ein Tropfer auf der Hand, drei Mal mit dem Daumen gedreht und die Augen zu — schon erfüllen sich die Träume.

Momentan steht Abkühlung ganz oben auf der Wunschliste — darauf warten Kinder wie Erwachsene in den nächsten Tagen wohl vergeblich. Wohl dem, der einen Job in der Binghöhle hat: "ich könnte mir nichts Besseres vorstellen in diesen Tagen", sagt Heidi Senf.

Bis 10. September gibt es das Extraangebot für Kinder in der Binghöhle. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bei größeren Gruppen gibt es zwei getrennte Führungen. Kinder unter 15 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen in die Höhle einsteigen.  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Streitberg