Dienstag, 25.09.2018

|

THW kümmerte sich um die BR-Radler

Helfer aus Forchheim und Kirchehrenbach bereiteten bei Radltour die Schlafplätze vor - 10.08.2018 08:00 Uhr

Die THWler trugen Sorge, dass jeder am Abend eine Matte zum Schlafen vorfand. © Foto: Karoline Kötter


Bereits zum 29. Mal veranstaltete der Bayerische Rundfunk die Radveranstaltung, bei der in einer Woche 480 Kilometer mit sechs Etappenorten gefahren werden. An der logistischen Meisterleistung, die Schlafmöglichkeiten und den Transport des Gepäcks umfasst, war das Technische Hilfswerk (THW) wieder beteiligt.

Mehr als 20 Helferinnen und Helfer kümmerten sich Tag für Tag darum, dass jeder Radler am jeweiligen Etappenort einen Platz zum Schlafen und sein Gepäck vorfand. In diesem Jahr unterstützten Hans-Norbert Fuchs aus dem Ortsverband Forchheim und Albert Kastl, Thomas Albert und Karoline Kötter vom Ortsverband Kirchehrenbach die THW-Helfer. Mit acht THW-Lastern transportierten die Helfer Gepäck und Matratzen und legten es in Turnhallen, Klassenzimmern oder Tagungsräumen aus.

Auch für die Sicherheit bei Abendveranstaltungen hatten die THWler Sperrgitter für Einlass- und Sicherheitssperren dabei, die mit separaten Fahrzeugen zu den Plätzen der KOnzerte gebracht wurden und den reibungslosen Ablauf garantierten. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchehrenbach