Montag, 20.11. - 01:07 Uhr

|

Auch Puschendorf ist ein Wunschort

„Sehnsucht hat viele Gesichter“: Jahresfest der Diakonissen zog die Besucher an - 28.09.2017 06:00 Uhr

Der Büchertisch beim Jahresfest der Diakonie-Gemeinschaft war sehr beliebt. © Ralf Jakob


Das Tagesmotto „Sehnsucht hat viele Gesichter“ wurde in zwei zentralen Veranstaltungen am Morgen und Nachmittag sowie in verschiedenen Workshops und Kleingruppenangeboten bearbeitet. Der in der Ausbildung von Theologen am Johanneum in Wuppertal tätige Hauptreferent Klaus Göttler beleuchtete das Thema von zwei Seiten. Die „Sehnsucht nach Heimat und Stabilität“ sei genauso wichtig wie die Sehnsucht der Menschen „nach Veränderung und Mobilität“. Die „zentrale Entdeckung der Reformation“ sei doch Luthers Ansicht, dass jeder Mensch ohne Vorbedingung und Vorleistung zu Gott gelangen kann, nämlich „allein durch den Glauben“.


In Hunderten von „Murmelgruppen“ tauschten sich die Gäste über ihre ganz persönlichen „Sehnsuchtsorte“ aus. Ganz spezielle Orte am Meer, in den Wäldern oder auf einem Berggipfel wurden genauso genannt wie ganz einfach „Puschendorf“. An vielen Infoständen konnten man sich über die Projekte und Aktivitäten der Diakonie-Gemeinschaft informieren: über die Rumänienhilfe, dem „Crossing-Team“ als jährliches Angebot für junge Erwachsenen zur persönlichen und beruflichen Orientierung oder über das Alten-und Pflegeheim, das den Namen des ersten Rektors der Diakonissen nach dem 2. Weltkrieg trägt: „Heinrich-Heinel-Heim“. Für die zahlreichen Kinder und Jugendliche gab es selbstverständlich altersspezifische Aktionen und Angebote 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Puschendorf