13°

Mittwoch, 26.09.2018

|

zum Thema

Baustelle Comödie: Renovierung birgt Überraschungen

Die gründliche Sanierung in der Spielzeitpause bringt alten Stuck zum Vorschein - 15.08.2018 06:00 Uhr

Im ehemaligen Erfrischungsraum staunen die Geschäftsführer Marcel Gasde, Michael Urban, Volker Heißmann und Martin Rassau (von links) über das schöne Stuckdekor der wieder freigelegten Originaldecke. © Hans-Joachim Winckler


Eigentlich sollen die Renovierungsarbeiten gar nicht so umfangreich sein. "Aber wenn man schon mal dabei ist, kommt eben doch eins zum anderen", erklärt Marcel Gasde, einer der vier Geschäftsführer des Kulturbetriebs die ungeplanten Auswüchse. Das betrifft etwa die Künstlergarderoben hinter der Bühne. Einst regelrechte Rumpelkammern werden sie jetzt endlich mit zeitgemäßem Komfort ausgestattet.

Die letzte Generalsanierung des von Heinrich Berolzheimer zum Zweck der Volksbildung 1904 gestifteten Jugendstilgebäudes liegt immerhin schon ein halbes Jahrhundert zurück. Die Stadt hat der Comödie das alte Gemäuer zunächst mietfrei überlassen, nachdem für die bislang hier untergebrachte Volksbücherei ein neues Quartier in der Südstadt gefunden worden war.

Ab jetzt muss Miete gezahlt werden, was die Betreiber aber nicht daran hinderte, sich für die Renovierung finanziell kräftig ins Zeug zu legen. "Wenn man aus einem Betrieb etwas herausholen will, muss man auch einiges hineinstecken", sagt Gasde. Allein zehn Maler sind damit beschäftigt, den Wänden und Decken einen neuen Anstrich zu verpassen. Dabei wird Wert auf originalgetreue Gestaltung gelegt. So erhalten zum Beispiel die alten Türrahmen ihren ursprünglichen Grauton wieder.

Die größte Überraschung erlebte das Führungsteam bei der Sanierung des Garderobenraumes im oberen Foyer neben dem Treppenaufgang. Bei der Abnahme der nachträglich abgehängten Decke kam die Originaldecke mit reicher Stuckverzierung zum Vorschein. Das Kleeblatt als Fürther Stadtwappen ist hier abgebildet, aber auch ein Hummer als Hinweis auf die einstige Nutzung. Es handelte sich nämlich um den Erfrischungsraum für die Besucher. Zur Ausstattung gehörten eine Holztheke und Kaffeehaustische.

Insgesamt zehn Maler sind in der Comödie in Fürth im Einsatz. © Hans-Joachim Winckler


Davon zeugt heute allerdings nur noch eine historische Fotografie in den Stiftungsunterlagen im Stadtarchiv. In der Zeit des Nationalsozialismus war martialischeres Gepräge gefragt. Mit roher Gewalt wurde das verspielte Dekor zugedeckt. Die Wunden dieser Aktion wollen die Betreiber der Comödie absichtlich nicht wieder schließen. "Jeder soll sehen, wie rücksichtslos die Nazis mit der alten Bausubstanz umgegangen sind", sagt Volker Heißmann.

Bis auf die gewölbte Decke mit Sternenhimmeldekor hat auch der große Theatersaal einen frischen Anstrich erhalten. "Die mit zahllosen Stahlseilen fixierte Decke ist Sache der Stadt", erklärt Martin Rassau. Auch wenn es derzeit noch wild aussieht auf der Baustelle: Zum Saisonstart am 11. September soll alles fertig sein.

Bilderstrecke zum Thema

Seit 25 Jahren in Diensten der Lachmuskeln: Die Comödie feiert Jubiläum

Kinder, wie die Zeit vergeht: Am 8. Mai 1991 eröffneten Volker Heißmann und Martin Rassau ihr erstes eigenes Theater im Nürnberger Mautkeller. Seit 1998 sind die Komiker Chefs der Comödie in der Fürther Theresienstraße. Eine Erfolgsgeschichte in Bildern.


 

VOLKER DITTMAR

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth