Freitag, 22.02.2019

|

Fürther Stiftung spendet Bäume und Vogelfutter

Der Tierarzt Günther Pfann will mit seinen Projekten Wunden in der Natur heilen - 02.05.2018 11:00 Uhr

Tierarzt Günter Pfann, Schirmherrin Barbara Fuchs und OB Thomas Jung (von links) mit einem der Futterspender. © Hans-Joachim Winckler


Ausgestattet mit einem laut Günther Pfann "höheren fünfstelligen Betrag", ist die Stiftung im vergangenen Jahr angetreten, um Wunden in der Natur zu heilen und Bedürftigen Kreaturen beizustehen. Die Hilfe erstreckt sich ausdrücklich auch auf Menschen in Notlagen, die Tiere halten. Deshalb gehörte eine Geld- und Tierfutterspende an die Wärmestube Fürther Treff auch zu den ersten Aktionen des in Ruhestand gegangenen Tierarztes und seiner Mitstreiter. Inzwischen hat Pfann nach eigenen Angaben rund 20 000 Euro aus der Stiftung für Hilfsprojekte eingesetzt.

Allein mit 6000 Euro schlägt eine Futtersäulenaktion für Vögel zu Buche. Seit Januar wurden 432 Vogelfutterspender an Fürther Bürger zum Aufhängen im Stadtwald und in Grünanlagen verteilt. Auftakt war eine Veranstaltung vor der inzwischen an einen Nachfolger übergebenen Tierarztpraxis in der Zirndorfer Straße. Wie Barbara Fuchs, Stadträtin der Grünen und Schirmfrau der Stiftung, erläutert, wurden weitere an bekannte Naturfreunde ausgeteilt.

Die letzte Säule überreichten Fuchs und Pfann nun OB Thomas Jung, der sie umgehend in die Kastanie im Rathaushof hängen ließ. Der Tierarzt gehört zu den Anhängern ganzjähriger Fütterung, mit der die Nachteile des dramatischen Rückgangs der Insektenpopulation als natürliche Nahrungsquelle für Vögel ausgeglichen werden soll.

Ergänzend dazu will Pfann den Verlusten im Streuobstbestand Paroli bieten. Dazu stellt er 500 Obstbäume zur Verfügung. Es handelt sich überwiegend um alte Sorten, die zunehmend rarer werden. Weil ihm ein geeignetes Grundstück angeboten wurde, ließ er die ersten 57 auf einer Wiese in Feucht pflanzen. Inzwischen hat ihm das Fürther Grünflächenamt ein 14 000 Quadratmeter großes Areal zur Verfügung gestellt, wo die Pflanzaktion fortgesetzt werden kann.

Thomas Jung zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite der Hilfen. Sie ergänzen seiner Ansicht nach kommunale Initiativen. So sei heuer das Pflanzen von 200 Straßenbäumen geplant. Außerdem sollen Energiewälder zur Hackschnitzelproduktion an der Vacher Straße, der Sperberstraße und beim Dambacher Umspannwerk entstehen.

Auf der Wunschliste von Pfann steht noch ein aus Stiftungserlösen finanziertes Streetmobil zur Versorgung vierbeiniger Begleiter von Obdachlosen. Dazu sind allerdings noch mehr Spenden auf das Stiftungskonto unter dem Dach der Fürther Stiftergemeinschaft bei der Sparkasse nötig.

Mit zwei zu mobilen Tieroperationssälen umfunktionierten Krankenwagen ist inzwischen eine weitere Fürther Tierstiftung vorgeprescht. Die Timmy Stiftung des Fürther IT-Unternehmers Mika Uysal hat ein Streetmobil zum Kastrieren herrenloser Straßenhunde in Rumänien im Einsatz, ein weiteres ist in Franken zum Sterilisieren von Katzen unterwegs. 

Volker Dittmar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth