Mittwoch, 21.11.2018

|

Fürther Umland bietet Naturgenuss vor der Haustür

"Amtlich" geführte Radtour durch den südöstlichen Landkreis - 28.04.2018 17:00 Uhr

Der Chef der Naturschutzbehörde am Landratsamt, Andreas Leßmann ( weißes T-Shirt), erläutert den Mitradlern, welche Besonderheiten die Natur in nächster Nähe für sie bereit hält. © Foto: Burghardt


Strahlende Sonne, blauer Himmel – in Franken ist der Lenz eingekehrt. Die erwachten Frühlingsgefühle treiben aber nicht nur verliebte Pärchen auf die Grünflächen, sondern fördern generell die Lust an Bewegung und Erlebnissen im Freien. Diesen Effekt bekam auch Andreas Leßmann, Chef der Naturschutzbehörde des Fürther Landratsamts, zu spüren.

Unter der Woche war er noch skeptisch gewesen, ob die von ihm geführte Radtour am Samstag mangels Teilnehmern überhaupt stattfinden würde. Parallel zu den Temperaturen kletterte dann aber auch die Anzahl der Anmeldungen.

Elf Radlerinnen und Radler gingen letztendlich zusammen mit Leßmann auf die 25 Kilometer lange Rundstrecke mit Start und Ziel am S-Bahnhof in Unterasbach.

Highlight nach 100 Metern

"Während der Rundfahrt will ich die Leute auf alles Schöne aufmerksam machen, das sich quasi vor unserer Haustür befindet", erklärt Leßmann, dessen Radausflug im Rahmen der BayernTour Natur 2018 stattfindet. Alte Kirchen und neue Biberspuren sowie Teiche und naturnah umgestaltete Bäche stehen an diesem Tag auf dem Programm.

Ein echtes Highlight gab es für die Teilnehmer schon nach wenigen hundert Metern. Im Naturschutzgebiet Hainberg führte sie Leßmann direkt zu einem Biberbau. Zu sehen gab es den nachtaktiven Nager – wenig überraschend – nicht.

Auch Leßmann hat ihn bisher nur selten zu Gesicht bekommen, räumt er ein. Und wenn doch, dann habe das Tier meistens schnell Reißaus genommen. "Er mag ja etwas träge aussehen, aber spätestens im Wasser ist er flink wie ein Wiesel", berichtet der Naturschutzbeamte.

Seine Anekdoten und Fakten zur Tour scheinen bei den Radlern gut anzukommen. Ein Teilnehmer sagt, er sei schon zum wiederholten Male dabei, weil Leßmann das immer sehr gut und unterhaltsam gestalte. Doch auch aus Interesse an der lokalen Natur sind an diesem Tag einige Menschen aufs Rad gestiegen, zum Beispiel Johann Heinz (66): "Die Fakten zu den Sehenswürdigkeiten sind sehr interessant. Außerdem war der Start in Unterasbach ideal, weil ich dort wohne."

Pause in Weinzierlein

Nach dem Halt im Naturschutzgebiet ging es für die zwölfköpfige Radlergruppe weiter über den Wolfgangshof bei Anwanden nach Roßtal, Buttendorf und Weinzierlein. Nach einer Einkehr zur Mittagszeit führte die Tour dann über Leichendorf zum Ausgangspunkt zurück.

Die BayernTour Natur findet bereits zum 18. Mal statt. Sie ist eine Gemeinschaftsaktion von Staat, Vereinen, Verbänden, Umweltbildungseinrichtungen, Kommunen und Einzelnen. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, auf dem Pferd oder im Boot soll möglichst vielen Menschen ermöglicht werden, die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu erkunden. Neben sportlichen und kreativen gibt es auch kulinarische Erlebnisse unter den knapp 7000 Veranstaltungen im Freistaat. Im Landkreis Fürth stehen von Mai bis Oktober noch 28, in Fürth Stadt noch 39 Termine auf dem Programm.

Weitere Informationen unter www.tournatur.bayern.de/veranstaltungen  

Florian Burghardt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberasbach