Montag, 20.11. - 00:54 Uhr

|

Große Hilfsbereitschaft: Fürth räumt auf nach dem Sturm

Viele sind entsetzt über das Ausmaß der Schäden - Noternte muss beginnen - 21.08.2017 06:18 Uhr

"Das war wie ein kleiner Tornado", sagt Stadtförster Martin Straußberger. In der Egersdorfer Waldsiedlung boten sich besonders schlimme Bilder. Auf das Haus hier krachten gleich mehrere Bäume. © Thomas Scherer


Am Freitag bekamen viele Feuerwehrkräfte in und um Fürth nur wenig Schlaf. Bis weit nach Mitternacht waren sie im Einsatz, früh ging es weiter. Und auch am Sonntag waren viele von ihnen unterwegs, weil noch immer Bäume schief standen und Äste bedrohlich herabhingen. "Wir sind noch nicht zur Normalität zurückgekehrt", sagt Christian Gußner, Chef der Fürther Berufsfeuerwehr.

Bilderstrecke zum Thema

Cadolzburg und Co.: Nach dem Sturm wird aufgeräumt

Ob Cadolzburg, Seukendorf oder Fürth: Nach dem heftigen Sturm vom Freitag haben Bürger und Landwirte am Wochenende begonnen, die Spuren der Zerstörung wieder zu beseitigen. Es ist viel zu tun.


Einen Sturm mit derart schlimmen Folgen für die Stadt und den Landkreis hat er in seinen 25 Dienstjahren noch nicht erlebt. Mehr als 200 Einsätze in fünf Stunden waren es allein am Freitag für die Feuerwehren in Fürth, die Unterstützung von 30 Fahrzeugen aus Nürnberg bekamen. Ordnungsreferent Mathias Kreitinger, zuständig für den Katastrophenschutz, kam hinzu. Kurze Zeit wurde sogar überlegt, den Katastrophenalarm auszulösen, weil es hieß, dass zwei ICE-Züge bei Stadeln evakuiert werden müssten. Das traf dann aber nicht zu.

Kreisbrandrat Dieter Marx staunt ebenfalls über die Dimensionen: Eine solche Menge entwurzelter und umgeknickter Bäume habe er in seinen 17 Jahren als Kreisbrandrat noch nicht gesehen. "Das war wie ein kleiner Tornado", sagt Stadtförster Martin Straußberger. Im Stadtwald sehe es schlimm aus. Heute wollen die Mitarbeiter der Stadtförsterei erst einmal die großen Wege freimachen.

Bilderstrecke zum Thema

Schwere Schäden: So wütete der Sturm am 18. August in und um Fürth

Die Cadolzburg musste wegen Sturmschäden geschlossen bleiben, Dächer wurden abgedeckt, Bäume begruben Autos, in Burgfarrnbach überstand eine ganze Baumgruppe das Unwetter nicht: Bilder von unseren Fotografen und unseren Lesern zeigen das Ausmaß der Schäden in und um Fürth nach dem Sturm am 18. August.


Während es in der Region und sogar mancherorts im Landkreis, etwa in Oberasbach, Stein oder Roßtal, bei einem relativ normalen Unwetter blieb, entfaltete der Sturm in Teilen Cadolzburgs, in Seukendorf, Langenzenn und im Fürther Stadtteil Burgfarrnbach ungeheure Kraft. 150 Einsätze zählte Marx bis Samstagabend in Cadolzburg, wo es Egersdorf besonders heftig erwischt hatte.

"Die Waldsiedlung ist keine mehr"

"Die Waldsiedlung ist keine mehr", sagte ein Anwohner entsetzt am Sonntag angesichts der vielen Bäume, die hier auf Häuser gekracht sind. Die Hilfsbereitschaft war hier wie andernorts groß. "Die Nachbarn räumten miteinander auf, es klingelten sogar Menschen, die man noch gar nicht kannte, und boten Hilfe an", erzählt eine Frau, die mit ihrer Familie in Egersdorf Nord zuhause ist.

"Der Sturm hat eine sieben bis acht Kilometer breite Schneise der Vernichtung durch den Landkreis geschlagen", sagt der Kreisobmann des Bauernverbandes Peter Köninger und vergleicht ihn mit den Orkanen Wiebke (1990) oder Lothar (1999). Nur war dieses Mal das Unwetter regional begrenzter.

Selbst ist Köninger, der seinen Hof in Kreben bei Wilhermsdorf hat, weniger stark betroffen, doch seine Berufskollegen längs des Dillenberg klagen über Schäden an Feldfrüchten, die zwischen 50 und 90 Prozent liegen. Insbesondere der Silomais, angebaut als Winterfutter für die Kühe, wurde vom Sturm plattgedrückt.

Noternte muss beginnen

Dieter Engelhardt, Landwirt aus Egersdorf, berichtet von Feldern auf denen die Frucht schon 3,50 Meter hoch stand, nun ist nur noch ein halber Meter übrig. Die Noternte muss rasch beginnen, um die Reste vor Schädlingsbefall und Verfaulen zu retten.

In den Wäldern wird es noch viele Wochen dauern, bis aufgeräumt ist. Köninger sah rund um den Dillenberg wie Streichhölzer abgeknickte Obstgehölze und alte Bäume in den Dörfern, denen dicke Äste fehlen oder die entwurzelt sind: In einer halben Stunden zerstörte das Unwetter in Jahrzehnten Gewachsenes.

Dazu kommen teils abgedeckte Dächer von Scheunen, eingedrückte Hallentore oder eingebrochene Firstwände. Dieter Engelhardt erzählt, dass er seit Samstag bereits viele Stunden auf den Dächern des landwirtschaftlichen Anwesens seiner Familie verbracht hat, um das Gröbste zu flicken.

Bilderstrecke zum Thema

Unwetter zerstört Penny in Burgfarrnbach: Chaos in der Region

Am Freitagabend suchte die Region ein heftiges Unwetter heim. In Burgfarrnbach (Fürth) fiel den Wassermassen ein ganzer Supermarkt zum Opfer. Der Penny wurde komplett zerstört. Auch die Autos auf dem Parkplatz wurden durch herabfallende Ziegel stark beschädigt.


Neben Egersdorf hat es Seukendorf und Hiltmannsdorf besonders hart getroffen. Bürgermeister Werner Tiefel spricht von 20 bis 25 stattlichen Bäumen, die umgestürzt sind und dabei teils erhebliche Schäden anrichteten. Nach seiner ersten Einschätzung gibt es im Ort kein Haus, das nicht betroffen ist. "Das beginnt mit ein paar verschobenen Ziegeln bis zu abgedeckten Dächern." In einer Krisensitzung wollen die Seukendorfer heute das weitere Vorgehen besprechen. 

Claudia Ziob, Beate Dietz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth, Cadolzburg, Seukendorf