12°

Freitag, 21.09.2018

|

Klimamobil machte in Burgfarrnbach Halt

Grundschüler gingen mit Experten dem Wettergeschehen auf den Grund - 26.03.2012 22:00 Uhr

Spielerisch erfahren die Schüler mehr über den Klimawandel. Tobias Odrich und Sandra Fischer (rechts) vom Klimamobil-Team lassen sie auch selbst experimentieren. © Schönfeld


Es ist ein besonderer Tag an der Farrnbachschule. Der kleine Besprechungsraum neben dem Lehrerzimmer hat sich in ein Weltraumlabor verwandelt. Die Diplom-Geographen Sandra Fischer und Tobias Odrich vom Klimamobil sind in die Rolle des Commanders und Captains geschlüpft und begrüßen an diesem Morgen die 18 kleinen Forscher der 3b mit ihrer Lehrkraft Christine Andrä-Landgraf.

Wie kommt der Wirbel in den Sturm und was passiert, wenn Eisberge schmelzen? Um dies zu erkunden, schlüpfen die Jungen und Mädchen in weiße Forscherkittel und reisen virtuell mit dem Klimamobil-Team in die Umlaufbahn des blauen Planeten. Mittels Filmprojektion beobachten die jungen Klimaforscher aus der Perspektive der Astronauten, wie sich über der Erde die Wolken bilden, wie Tiefdruckgebiete oder Hurrikans entstehen. Odrich erklärt an einem speziellen Globus die Kontinente und erzählt Wissenswertes über die Klimazonen.

„Wo leben denn die Eisbären“, will Odrich von den Schülern wissen. „Auf dem Nordpol, und die können gar keine Pinguine fressen, weil die nämlich auf dem Südpol leben“, antwortet die achtjährige Belinda ganz fachmännisch. Kindgerecht erklärt das Klimamobil-Team, dass die Erde „Fieber“ hat, und erläutert die Folgen des Klimawandels. Daran anknüpfend dürfen die Kinder selbst experimentieren und den Phänomenen des Wettergeschehens auf die Spur kommen. Tobias Odrich und Sandra Fischer füllen dazu Essig in Glasfläschchen. Die Kinder geben Backpulver in einen Luftballon und erleben, was passiert, wenn der Luftballon über die Flasche gestülpt wird. An diesem Beispiel erfahren die Schüler, wie der Treibhauseffekt auf der Erde funktioniert.

„Es ist schön, dass wir hier experimentieren dürfen. Das macht Spaß“, findet der neunjährige Felix. Und auch Klassleiterin Christine Andrä-Landgraf ist von der besonderen Unterrichtseinheit begeistert „Das hier ist sehr lehrreich. Ich habe da selbst noch etwas Neues gelernt.“ Vor zwei Jahren ist die Pädagogin auf das Klimamobil, dessen Schirmherrin Bundesbildungsministerin Annette Schavan ist, bei einer Lehrerfortbildung aufmerksam geworden und freut sich, dass es einen Stopp an der Farrnbachschule einlegt. Die Kosten trägt der Elternbeirat.

Seit 2008 hat die mobile Bildungsinitiative, die von Lightcycle — einem nicht gewinnorientierten Gemeinschaftsunternehmen von Energiesparlampenproduzenten gesponsert wird — bundesweit mittlerweile über 2000 Schulen besucht. Unterstützt wird das Projekt von den Vereinten Nationen (UN), die für die Jahre 2005 bis 2014 die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen haben.

Nach zwei Stunden setzten die Schüler der 3b zum „Landeanflug“ an und kehren als kleine Botschafter des Klimaschutzes in ihren Schulalltag zurück. 

Gabi Schönfeld

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth