Dienstag, 11.12.2018

|

zum Thema

NN-Wanderreporterin Melanie lernt Braukunst kennen

Im Sudhaus der Ammerndorfer Brauerei unterzieht sie sich einer Bierprobe - 12.08.2018 21:20 Uhr

Vier aufregende Tage als NN-Wanderreporterin gehen für Melanie Kunze am Sonntag zu Ende. © Melanie Kunze


Die beiden Frauen öffnen gut gelaunt die Tür. "Schön, dass du da bist", sagt Christine Murmann und führt mich direkt ins Sudhaus. Die 33-Jährige führt mit ihrer Schwester Claudia Behounek-Murmann die Geschäfte der Brauerei Ammerndorfer Biere.


Hier finden Sie unsere interaktive Karte mit der Route der Wanderreporter


Bilderstrecke zum Thema

Unter Lamas und Kühen: Melli auf dem Weg von Ammerndorf nach Oberasbach

Für NN-Wanderreporterin Melanie bricht der letzte Tag an: Sie zieht weiter durch den Landkreis Fürth. Oberasbach heißt das heutige Ziel, wo sie den Staffelstab morgen an Bernd Kraemer übergibt.


288 Jahren nach Brauereigründung sind nun zwei Frauen an der Spitze. Die Schwestern haben in München ihre Ausbildung gemacht und sind seit 2012 als Braumeisterinnen im Betrieb. Dumme Sprüche von männlichen Kollegen habe es nicht gegeben, sagt Murmann. Allerdings seien an der Berufsschule einige konservative Lehrer etwas mürrisch gewesen.


Hier gibt es die letzte Etappe von Melanie zum Nachlesen


"Wir waren froh, dass wir gemeinsam die Ausbildung gemacht haben", sagt sie. Bereut haben es die beiden nie, auch wenn sie viel zu tun haben. Für sie war es nie eine Option, die Brauerei einmal nicht zu übernehmen. "Jeder Tag ist anders", sagt Claudia Behounek-Murmann. "Und wenn man abends in den Biertank sieht, dann weiß man, was man tagsüber gemacht hat.

www.franken-bierland.de 

Melanie Kunze

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ammerndorf, Fürth