25°C

Samstag, 26.07. - 13:10 Uhr

|

Soldnerschule zeigt Courage

Die Mittelschule macht bei einem bundesweiten Projekt gegen Diskriminierung mit - 25.07.2012 19:00 Uhr

Stolz präsentiert Schülersprecherin Luisa Butterhof mit ihren Mitschülern die Auszeichnung. Mit im Bild (von links): Konrektor Claus Binder, Projektpatin Elisabeth Reichert und der Regionalkoordinator Bertram Höfer.

Stolz präsentiert Schülersprecherin Luisa Butterhof mit ihren Mitschülern die Auszeichnung. Mit im Bild (von links): Konrektor Claus Binder, Projektpatin Elisabeth Reichert und der Regionalkoordinator Bertram Höfer. © Hans Winckler


„Ich wusste, dieses Projekt ist für unsere Schule wie gemacht“, sagte Luisa Butterhof, Schülersprecherin der Soldnerschule, der bei einer Feierstunde der ersehnte Titel „Schule ohne Rassismus — Schule mit Courage“ verliehen wurde. Die Mittelschule gehört damit zum Kreis der Bildungseinrichtungen in Stadt und Landkreis, die sich dem Netzwerk schon angeschlossen haben. Dass sich die Mittelschüler deutlich gegen Diskriminierung aussprechen, brachte auch die schuleigene Rap AG zum Ausdruck: Im selbst geschriebenen Text geht es darum, „dem Rassismus die Rote Karte zu zeigen“.

In seiner Rede ermunterte Bertram Höfer, Regionalkoordinator der Aktion, die Schüler dazu, „auch weiter diesen Weg zu gehen und trotz Hindernissen nicht aufzugeben“. Ähnlich sieht es auch Sozialreferentin Elisabeth Reichert, für die es als Bewohnerin der Hardhöhe nach eigenen Worten eine Selbstverständlichkeit war, die Patenschaft für die Schule zu übernehmen. Wie Höfer lobte Reichert die 280 Schüler, die aus über 20 Nationen stammen, für ihr Engagement und dafür, dass sie sich alle verpflichtet haben, die drei Hauptregeln des Projekts zu befolgen: das Thema Rassismus offen anzugehen, bei Diskriminierung von Mitschülern nicht wegzuschauen und jährlich eine Veranstaltung zum Thema Rassismus zu organisieren.

Auch Schulleiter Günter Schwarz liegt es am Herzen, das Projekt weiterzuführen. Der Rektor bedauert es in diesem Zusammenhang, Luisa Butterhof nach diesem Schuljahr und ihrem bestandenen Abschluss zu verlieren. Sie hatte die Unterschriftenaktion organisiert, bei der sich 94 Prozent der Schüler gegen Rassismus aussprachen und so den Grundstein für das Projekt legten.

  

BJÖRN-HENDRIK OTTE

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.