10°

Dienstag, 25.09.2018

|

St. Nikolaus in Keidenzell glänzt

Kirche hat ihren Turmschmuck wieder - 19.12.2017 14:05 Uhr

Aufstellen des frisch restaurierten Kirchturmkreuzes auf dem Kirchturm Keidenzell u.a. mit Pfarrer Christian Wolfram (re. mit Fellmütze). © Thomas Scherer


Es war ein Job für Schwindelfreie: Über wackelige Leitern ging es hinauf auf knapp 30 Meter Höhe. In die Kugel gleich unterhalb des christlichen Zeichens gaben Pfarrer Christian Wolfram und Bürgermeister Jürgen Habel zwei versiegelte Kupferkästchen.

Die ältere der beiden Schatullen birgt die bereits im 19. Jahrhundert hineingelegten zeitgenössischen Erinnerungsobjekte: ein Kuvert mit Geldstücken aus der Kaiserzeit sowie ein kompletter DM-Satz. In das neue Exemplar kamen Euro-Geldscheine bzw. Münzen, ein Gesangsbuch, ein Zeitungsartikel der Fürther Nachrichten sowie ein USB-Stick mit allerlei Bildern und digitalisierten Kirchendokumenten.

Pfarrer Wolfram segnete das funkelnde Kreuz in luftiger Höhe und brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, dass der Turmschmuck vor Zerstörung bewahrt bleibe. Am Fuße der Kirche wartete eine Reihe von Gläubigen – gewappnet mit Thermoskannen und Plätzchen – geduldig bei leichtem Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt, bis das Symbol der Christenheit nach gut 45 Minuten fest auf der Kirchturmspitze verankert war und von Jürgen Bayer, Stefan Werner sowie Hubert Kemmetter mit zwei Blitzableitern versehen wurde.

Bilderstrecke zum Thema

In neuem Glanz: Kupferkreuz erstrahlt über Keidenzell

Nach 136 Jahren erstrahlt das stattliche Kreuz am höchsten Punkt über Keidenzell im neuen Glanz. Eine Spezialfirma aus Regensburg, die dort auch für den Dom verantwortlich zeichnet, versah das massive, rund 15 Kilo schwere Kupferkreuz mit einer dicken Schicht Blattgold.


Ihren Abschluss hat die Baustelle damit aber noch nicht gefunden, denn nicht nur der Turmschmuck wurde aufpoliert. Das Dach wird neu verschiefert, schadhaftes Gebälk ausgebessert und auch die Sandsteinmauer des Turms saniert. Wenn im Frühjahr das Gerüst verschwunden ist, werden 100 000 Euro verbaut sein. Und nicht nur die Mitglieder der Kirchengemeinde hoffen dann darauf, dass St. Nikolaus – zuletzt waren in den 1960er Jahren Reparaturarbeiten notwendig geworden – möglichst lange in schönem Glanz erstrahlt.

  

Thomas Scherer/Harald Ehm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Langenzenn