Freitag, 16.11.2018

|

Tödlicher Moped-Unfall: Noch keine Anklage gegen Polizei

Streifenwagen hatte bei Wintersdorf einen Mopedfahrer erfasst - 26.06.2018 17:27 Uhr

An der Abzweigung nach Lind erfasste der Streifenwagen das Moped. Anschließend prallte er noch mit einem entgegenkommenden Audi zusammen. © ToMa


"Die Ermittlungen dauern noch an", sagte Antje Gabriels-Gorsolke, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, am Dienstag auf Nachfrage. Vom Ergebnis der Recherchen ihrer Behörde hängt ab, ob Anklage erhoben wird und, wenn ja, was genau den Beamten dann zur Last gelegt wird.

Mitte April war ein 30-jähriger Mopedfahrer auf der Staatsstraße bei Wintersdorf von einem Streifenwagen erfasst worden und verstorben. Die Beamten (30 und 22) der Steiner Polizei fuhren an jenem Sonntag zu einem Einsatz in Dietenhofen, als ihr Auto an der Abzweigung nach Lind mit dem Moped und anschließend mit einem entgegenkommenden Audi zusammenprallte.

Ein Sachverständiger soll der Staatsanwaltschaft helfen, den Hergang zu rekonstruieren und zu klären, ob die Polizisten Fehler gemacht haben. Von Bedeutung wird sein, ob das Martinshorn eingeschaltet war und welche Ampel Grünlicht zeigte.

Bilderstrecke zum Thema

Von Polizeiauto erfasst: Mopedfahrer kommt bei Zirndorf ums Leben

Ein Polizeiauto mit Blaulicht erfasste am Sonntagnachmittag ein Moped, dessen Fahrer noch an der Unfallstelle verstarb. Die genauen Hintergründe sind noch unklar, deshalb wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter an die Verbindungsstraße von Zirndorf nach Ammerndorf beordert.



Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


  

czi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Stein, Zirndorf