Donnerstag, 15.11.2018

|

Veitsbronner Chronik mit einer "Wunderdüüdn"

Sabine Schöberl schreibt an einem neuen Geschichtsbuch - 20.10.2018 09:00 Uhr

Sabine Schöberl ist auf Entdeckungstour in ihrer Heimatgemeinde Veitsbronn: Als Chronikschreiberin sucht das Gespräch mit Einheimischen. © Foto: Daebel


Selbst auf eine Veitsbronnerin warten in ihrer Heimatgemeinde noch Überraschungen. Sabine Schöberl jedenfalls lernt ihr Zuhause gerade noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen. "Ich war für Recherchen in Straßen, in denen ich noch nie gewesen bin", erzählt sie. Dadurch hat sie viele schöne Plätze entdeckt. Doch ihr wird nun auch bewusst, dass an einigen Stellen massiv der Zahn der Zeit nagt. So würden Gebäude verfallen, die es eigentlich wert wären, sie zu erhalten.

Damit zumindest die Erinnerungen nicht verloren gehen, will Schöberl in den kommenden Monaten mit den Bürgern in Veitsbronn in Kontakt kommen. Ihr Plan ist, möglichst viele persönliche Interviews zu führen. Und zwar nicht nur mit den älteren Menschen, sondern mit Bürgern aller Altersgruppen. "Jeder hat seine Geschichte und die möchte ich gerne hören", sagt Schöberl und appelliert an die Veitsbronner, sich gerne bei ihr zu melden.

Niemand müsse Bedenken haben. "Ich will keine Geschichtsdaten abfragen." Vielmehr wolle sie wissen, wie es früher so gewesen sei. Wie habe man anno dazumal in der Landwirtschaft gearbeitet und wie habe sich das im Laufe der Jahrzehnte verändert? Wie hat sich die Veitsbronner Industrie gewandelt, wie die Infrastruktur?

"Niemand kann alles wissen. Ich freue mich auch über kleine Anekdoten, die vielleicht auf den ersten Blick in keine feste Kategorie passen", sagt Schöberl. Die könnten dann im Unterkapitel "Wunderdüüdn" untergebracht werden. So wie die Geschichten über die "Milchkuni" aus Siegelsdorf, bei der man Milch, Sahne und Eis bekam und die als "herzliche Frau mit klarer Ansage" bekannt gewesen sei.

Sieben Kapitel

Insgesamt soll es sieben Hauptkapitel geben, darunter eines zu Wohnen und Arbeiten, eines über Sport und Kultur, über das gesellschaftliche Leben sowie Handwerk und Dienstleistung. Den Aufbau der Kapitel will Schöberl vereinheitlichen, und sie will stets den Bogen aus der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen.

Der Schwerpunkt soll ganz klar auf der Nachkriegszeit liegen. Dabei verfolgt sie nicht das Ziel, die Geschichte des Ortes wissenschaftlich aufzuarbeiten. Vielmehr solle Lustiges, Spannendes und Dramatisches erzählt werden, das den Leser unterhält. Schöberl möchte mit der Chronik das Bewusstsein für die Schönheit und Bedeutung Veitsbronns neu wecken. "Weil wir stolz auf unseren Ort und unsere Geschichte sein können."

Rund 180 Seiten soll das Werk umfassen, an dem Schöberl in jeder freien Minute arbeitet. Schriftbild und Layout sollen modern sein. Auch Statistik- und Diagrammteile will sie einbauen. Allerdings legt sie hier viel Wert darauf, dass diese nicht kompliziert und erst durch langes Studium nachzuvollziehen sind, sondern man sie schnell verstehen kann.

Sogenannte Interaktionsverknüpfungen sind ebenfalls vorgesehen, möglicherweise in Form von QR- Codes. Dort könnten beispielsweise Kurzinterviews mit Zeitzeugen hinterlegt werden.

Dass Schöberl ihrer Kreativität beim Gestalten und Aufbau der Chronik freien Lauf lassen darf, kommt ihr sehr entgegen. Hätte sie sich an ein vorgegebenes starres Korsett halten müssen, wäre der Auftrag eher nichts für sie gewesen, sagt sie. So aber kann sie nun vielfältige Erfahrungen aus ihren Projekten der vergangenen Jahrzehnte einfließen lassen.

Schöberl betreibt als Selbstständige nämlich das Unternehmen "wortlogik.de", mit dem sie für Kunden Texte erstellt und Marketingstrategien entwickelt. Zudem ist sie Schriftstellerin und hat unter anderem die bislang vierteilige Fantasy-Serie "Dignity Rising" veröffentlicht.

Und noch etwas ist eine gute Voraussetzung für die Arbeit an der Chronik: "Dass ich so spreche wie die von da, und dass Veitsbronn meine Heimat ist." Deswegen ist es ihr auch leicht gefallen, eine Liste mit möglichen Interviewpartnern zu erstellen – für den Fall, dass sich niemand von sich aus bei ihr melden sollte.

Wer Kontakt zu Sabine Schöberl aufnehmen möchte, erreicht sie per Mail an: chronikveitsbronn@wortlogik.de oder telefonisch unter (09 11) 9 76 12 07 

Nina Daebel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Veitsbronn