Mittwoch, 14.11.2018

|

Gunzenhausen: Ein Programm für die Umwelt

Landkreis wird selbst aktiv und unterstützt regionale Verbände - 11.11.2017 17:13 Uhr

Die Steinerne Rinne steht im Natur- und Umweltprogramm 2018 des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen. © Hermann Rusam


"Der Landkreis ist da vorbildlich. Wir sind da Spitze in Bayern", sagte zusammenfassend Klaus Fackler (Freie Wähler) aus Treuchtlingen. Das Landkreis-Programm ergänzt nach seiner Meinung die staatlichen Bemühungen auf diesem Gebiet.

Was im Einzelnen gemacht werden soll, erläuterte Utz Löffler vom Sachgebiet Umwelt- und Naturschutzrecht. Die Pflege von geschützten Landschaftsbestandteilen (zum Beispiel Feuchtgebiet an der Anlauter) steht ebenso auf der Agenda wie die Sanierung der Steinernen Rinne bei Hechlingen am See und die Pflege und Entwicklung des ehemaligen Steinbruchs bei Pappenheim-Bieswang (wir berichteten).

Die Finanzierung eines Gebietsbetreuers für das Projekt "Naturverträglicher Steinabbau im südlichen Frankenjura" ist bis Ende 2018 gesichert. Hier geht es etwa um die Rekultivierung einer Schleifschlammdeponie und um Steinbrüche, in denen der Uhu nistet. Der Gebietsbetreuer solle auch in den Folgejahren tätig werden können, merkte Löffler an.

Der Landkreis wird 2018 wieder Naturschutzprojekte von hiesigen Verbänden unterstützen. Dabei stehen unter anderem das Wiesmet mit Nesselbach, das Schäferrevierkonzept Hahnenkamm und die Bachmuschel im Fokus. Auf der Agenda finden sich auch der Erhalt historischer Obstsorten und der Schutz der Bienenvölker vor der Varroamilbe. Gleiches gilt für die Vorkommen der Amphibienarten Gelbbauchunke und Kammmolch. Hier ist der Landschaftspflegeverband Mittelfranken tätig mit dem örtlichen Schwerpunkt Treuchtlingen. In Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden sollen die Nistmöglichkeiten der besonders gefährdetenEulenarten verbessert werden.

Die Energiesprechstunden am Landratsamt laufen weiter. Der Landkreis wird eine Broschüre erstellen, die Themen rund um Energie und Klimaschutz aufgreift. Am 14. November 2017 findet der erste Runde Tisch Energie und Klimaschutz Altmühlfranken statt. Einen solchen Termin wird es auch im nächsten Jahr geben. Alle zwei Jahre laden Landkreis und Stadt Treuchtlingen zum Altmühlfränkischen Energietag ein. Geplant ist er am Sonntag, 6. Mai, in und vor der Stadthalle Treuchtlingen. 

WOLFGANG DRESSLER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen, Wolfsbronn