10°

Montag, 24.09.2018

|

Nach schwerer Krankheit kommt "Neue Metzger-Kultur"

Robert Prosiegel macht nach der Genesung weiter — Geschäft wieder geöffnet - 27.03.2018 17:30 Uhr

Offene Worte, jede Menge Zuspruch für den wiedergenesenen Patienten und die Begegnung mit Freunden prägten den inoffiziellen Teil zur Wiedereröffnung des Metzgereifachbetriebs von Robert Prosiegel (Mitte). © Foto: Uli Gruber


Nun ist die Talsohle hoffentlich durchschritten, der Blick richtet sich nach vorn. In diesem Sinn wurde jetzt nicht nur die Wiedereröffnung des Geschäfts, sondern auch Prosiegels "neues Leben" gebührend gefeiert. Zu diesem Anlass hatten sich etliche Freunde, Weggefährten und gute Bekannte eingefunden, um mit dem wiedergenesenen Patienten anzustoßen.

Wichtige Hürde zur Genesung bald genommen

Robert Prosiegel erläuterte im kleinen Kreis den Verlauf des Geschehens von der Diagnose "Knochenmarksverhärtung" im September letzten Jahres bis hin zur letztlich alternativlosen Stammzellentherapie. Diese Behandlung wurde im Universitätsklinikum Würzburg von Ende Dezember 2017 bis Ende Februar 2018 vollzogen. Wie der Metzgermeister weiter berichtete, werden die wichtigen 100 Tage seit der Stammzellenübertragung bald vorbei und die größte Hürde auf dem Weg zur vollständigen Heilung damit genommen sein.

Robert Prosiegel spricht sehr offen über die Zeit der Ängste, Leiden und für ihn bis dahin relativ unbekannten Grenzerfahrungen. Kraft habe ihm insbesondere seine Religiosität verliehen. Aber auch die Liebe zur Familie sei ein ganz wesentlicher Faktor gewesen, um der existenziellen Bedrohung trotzen zu können. Nicht zuletzt erfuhr der umtriebige und innovative Handwerksmeister seitens der heimischen Bevölkerung einen regen Zuspruch sowie enorm viele Segens- und Genesungswünsche. Diese Solidarität in schwerer Zeit werde er sicher in Erinnerung behalten, ließ Prosiegel wissen.

Mit Schwung und Elan

Selbstverständlich wurden tags darauf auch die Kunden aus der Marktgemeinde und der näheren Umgebung zum Willkommensgruß gebeten. Für die Mädchen und Buben des Kindergartens gab es schmackhafte Bratwurstsemmeln. Prosiegels Dank galt allen, die ihn auf seinem entbehrungsreichen Weg begleitet hatten, verbunden mit der Ankündigung: "Jetzt werde ich mit Schwung und Elan eine neue Metzger-Kultur realisieren!" Als überzeugter Verfechter und Mitglied der Grundsatzkommission "Slow Food" liegen Prosiegel die Förderung einer verantwortlichen Landwirtschaft, das traditionelle Lebensmittelhandwerk, eine artgerechte Viehzucht und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt am Herzen. Die laut Hausprospekt "einzige zertifizierte Biometzgerei im Landkreis" könne auf hohe Kompetenz, motivierte Mitarbeiter und ein breitgefächertes Warensortiment zurückgreifen.

Den Bedürfnissen der Kunden nach Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden durch gesunde Fleisch- und Wurstwaren werde in bestmöglicher Weise Rechnung getragen. 

ULI GRUBER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Markt Berolzheim