Montag, 23.10. - 07:59 Uhr

|

Schreiner erhalten Gesellenbriefe in Muhr am See

Auftrag von Innungs-Obermeister Peter Arlt: Entwickelt Visionen! - 22.09.2017 17:09 Uhr

Ende Juli stellten die angehenden Jungschreiner ihre Gesellenstücke in der Aula der Gunzenhäuser Wirtschaftsschule aus, nun erhielten sie im Altmühlsee-Informationszentrum in Muhr am See ihre Gesellenbriefe. © Uli Gruber


Ob Küche oder Wintergarten, ob Tisch oder Bett, ohne Produkte aus der Schreinerwerkstatt ist Wohnen kaum vorstellbar. Mit der Gesellenprüfung haben die Jungschreiner "das Werkzeug" erhalten, um künftig "die Wünsche der Kunden zu erfüllen", unterstrich Arlt. Doch der Gesellenbrief ist nur eine, wenn auch wichtige, Station im beruflichen Leben. Arlt legte dem versammelten Nachwuchs ans Herz, sich weiter zu qualifizieren, Herausforderungen zu suchen und daran zu wachsen sowie Visionen zu entwickeln.

Die Sieger im Wettbewerb "Die gute Form" mit dem stellvertretenden Obermeister Thomas Lacher (rechts)und Vertretern der Ausbildungsbetriebe. © Marianne Natalis


Durch das "kurze, aber knackige" Programm führte, wie bereits in den Vorjahren, Oliver Walter. Er moderierte dabei auch eine kurze Talkrunde mit Vertretern aus Politik, der Arbeitsagentur und der Berufsschule. Dabei wurden den Junghandwerkern von allen Seiten gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt bestätigt. So hat der Landkreis Ansbach, führte dessen Landrat Dr. Jürgen Ludwig an, eine noch nie dagewesene Höchstzahl an Beschäftigten und die Betriebe investieren nach seinen Worten weiter. Die gute Lage sei aber auch Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass es so bleibt.

Auch Gerhard Durst sieht derzeit von Bewerberseite aus keinen Grund zur Klage. Lediglich die Ungelernten haben nach Darstellung des Geschäftsführers operativ der Agentur für Arbeit Ansbach Weißenburg, nach wie vor Probleme auf dem Arbeitsmarkt. Und die Arbeitgeber suchen weiter Fachkräfte.

Eine der Herausforderungen, der sich auch die Schreiner stellen müssen, ist die Digitalisierung. Daran "führt kein Weg vorbei", ist sich der stellvertretende Landrat aus Weißenburg-Gunzenhausen, Robert Westphal, sicher. Das bestätigte Durst, die Arbeit in der Schreinerwerkstatt sei ohne CAD-Programme nicht mehr vorstellbar. Der Arbeitsalltag werde sich, prophezeite Durst, aber weiter und rasanter denn je verändern, lebenslanges Lernen sei unverzichtbar.

Die beiden Innungssieger Florian Schön (praktischer Teil) und Matthias Roth (Gesamtergebnis, rechts). © Marianne Natalis


Von allen Seiten gelobt wurde einmal mehr das dualen Ausbildung. Allerdings finden nur 38 Prozent der Schulabgänger den Weg in die Lehre, 62 Prozent beginnen ein Studium. Dieses "Missverhältnis" prangerte der stellvertretende Innungsobermeister Christian Wiedmann aus Windsfeld an. Hier wieder ein vernünftiges Gleichgewicht zu schaffen — zumal laut Wiedmann zwei Drittel ihr Studium vorzeitig abbrechen — sei eine "gesellschaftliche Aufgabe". Ganz gezielt gehe die Berufsberatung des Arbeitsamts deshalb auch in die Gymnasien, erläuterte Durst. Denn bei einem schwachen Abitur biete sich eine Ausbildung förmlich an.

Eine Möglichkeit für die Zukunft zeigte der Leiter des staatlichen Berufsschulzentrums Gunzenhausen, Thomas Grad, den Junggesellen auf: Mit der Meisterschule gebe es in Gunzenhausen eine Einrichtung, wo sie "noch einmal in einer ganz anderen Liga lernen" und sich fachlich auf einem ganz anderen Niveau bewegen könnten.

Die Junggesellen der Schreinerinnung Ansbach-Westmittelfranken,hier mit den beiden stellvertretenden Obermeistern Christian Wiedmann (rechts) und Thomas Lacher sowie Obermeister Peter Arlt (von links), erhielten im Altmühlseeinformationszentrum in Muhr am See ihre Gesellenbriefe. © Marianne Natalis


Für die Jungschreinern stand an diesem Abend aber die Freisprechung im Mittelpunkt. Diese auf das Spätmittelalter zurückgehende Tradition nahm Obermeister Arlt vor. Damals gehörten Lehrlinge dem Familienverband des Meisters an, aus dem sie mit Abschluss der Lehre ausschieden. Das Lossprechen von den Verpflichtungen des Lehrvertrags hat sich bis heute erhalten.

Die Jungschreiner haben "großartiges geleistet", führte Walter zum nächsten Punkt das Abends über, aber es gebe eben immer noch welche, die "großartigeres" leisten: Die Prüfungsbesten. Innungssieger im praktischen Teil wurde Florian Schön aus Windsbach, der bei der Firma Arlt Fenster- und Türenbau in Neuendettelsau gelernt hat. Als Prüfungsbester im Gesamtergebnis wurde Matthias Roth aus Neuendettelsau ausgezeichnet, er absolvierte seine Ausbildung in der Schreinerei Stefan Zinsmeister in Obermögersheim.

Schließlich wurden noch die Gewinner im Wettbewerb "Die gute Form" geehrte. Das beste Gesellenstück lieferte hier Hannes Ammon aus Neuendettelsau (Schreinerei Friedlein, Windsbach) ab, gefolgt von Timo Haag aus Weihenzell (Schreinerei Tino Skuthan, Weihenzell) und Victor Sening aus Ansbach (Gütler Objekteinrichtungen, Heilsbronn).

  

Marianne Natalis Altmühl-Bote E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Muhr am See, Ansbach