Dienstag, 25.09.2018

|

Singend und prostend durchs Hügelland

Wieder ein erfolgreicher Bierwandertag in Spalt — Der Leiterwagen als unerlässliches Transportmittel - 12.05.2018 18:00 Uhr

Die Truppe der DJK Obererlbach genoss den Feiertag und den Blick auf Wasserzell. © Jürgen Leykamm


Zu Beginn des Bierwandertags Spalt lacht den Teilnehmern noch die Sonne. Die Stimmung ist entsprechend gut. Das ändert sich auch nicht, als zur Mittagszeit dunkle Wolken aufziehen und die Beteiligten nicht nur von innen durch den Gerstensaft angenehm "nass" werden. Echte Bierwanderer kann das nicht erschüttern. Singend und prostend ziehen sie am Vatertag durch das Hügelland – der Leiterwagen darf dabei meist nicht fehlen.

In allen möglichen Facetten ist dieses am Vatertag so unerlässliche Transportmittel zum Startschuss am Kornhaus zu erblicken: ob mit Birkenzweigen, Sträußen oder Bändern geschmückt, ob mit kunstvollen Schnitzereien verziert oder gar gleich ganz selbst gebaut. Die Gefährte sind nicht nur schön anzusehen, sondern sie lohnen sich auch richtig für die Gruppen, die einen solchen Wagen mitführen. Ein Bierfass gibt es dafür als Belohnung. Das wandert natürlich nicht in den heimischen Kühlschrank, sondern es geht mit den Bierwanderern auf Reisen.

Zwei offizielle Routen

Auf welche Weise sich die Gruppen durch das Hügelland um die Hopfen- und Bierstadt aufmachen, bleibt natürlich ihnen überlassen. Die offizielle Karte zu dem besonderen Wandertag weist indes zwei Routen als Tipps aus. Einmal einen Rundweg über Mosbach und Güsseldorf. Falls es aber ein bisschen mehr sein darf, lohnt die Strecke über Hagsbronn, Enderndorf, Ottmannsberg und Großweingarten. Meist erwartet Live-Musik die Gäste. Im letztgenannten Ortsteil wird im ehemaligen Gasthaus "Adler" auch kräftig der Grill geschaukelt – der legendäre Schwenkbraten feiert auf ihm seine triumphale Wiederkehr.

Gottesdienst unter freiem Himmel stand in Hirschlach traditionell auf dem Programm zu Himmelfahrt. © Daniel Ammon


Deswegen macht sich auch eine Mannschaft der DJK Obererlbach dorthin auf. Allerdings kürzen die Herren etwas ab. Ob der Insiderweg am Vatertag auch als solcher benutzbar ist, hat Christian Böhm schon einen Tag davor mittels Mountainbike abgeklärt. Die Männer gelten schon als Stammgäste bei dieser Veranstaltung. "Wir sind schon länger dabei, wir sind ja auch schon länger Väter", erklärt Christians Bruder Klaus Böhm. Er ist voll des Lobes für den Bierwandertag um Spalt, dieser könne mit ähnlichen Attraktionen im Frankenland locker mithalten. Da kommen auch Obererlbacher aus Altmühlfranken gerne in die Stadt im Rother Landkreis.

Das gilt auch für den Lebenslauf von Christian Böhm. Der Obererlbacher hat nach Fünfbronn eingheiratet. Genau dorthin will sich eigentlich auch zunächst das Team vom Bauwagen Großweingarten aufmachen. Doch die Befürworter für diesen Plan werden basisdemokratisch überstimmt. Stattdessen geht es mit Traktor, Hänger, einigen Kästen Bier und einer heißen, im Evakostüm mitfahrenden Puppe (wörtlich zu verstehen) namens Anna nach Enderndorf am See. Doch dort lässt der Regen grüßen, und so suchen die Bierwanderer eher Unterschlupf als den Seeblick. Ein Leiterwagen sorgt hier für besondere Aufmerksamkeit – er gehört einer Familie aus Frankfurt mit dem fränkischen Namen Senft. Ihr Gefährt ist mit Wasserflaschen gefüllt, kein Hopfentrunk an Bord.

Auf dem Unterhambacher Kirchenweg war diese feuchtfröhliche Männerrunde unterwegs und feierte Vatertag. © Ludwig Göttler


Ganz anders sieht es bei den singenden und kickenden Gesellen des "VfL Vollrausch Gmünd" aus. Sie führen gleich eine komplette Bar mit. Ob es regnet oder ein Auto hinter ihnen her hupt – die Jungs bleiben fröhlich und ausgelassen. Gut ist die Stimmung auch in Güsseldorf, wo sich die Gäste statt in einen Biergarten in eine Scheune flüchten können, was auch für eine nette Atmosphäre sorgt.

Mitten in Spalt hingegen mischt sich in die Regen- allerdings auch ein kleiner Wermutstropfen. Von einem Bier- fällt dort der Blick auf den Stadtgarten, im Hintergrund das Gebäudeensemble, das kürzlich von einem Feuer größtenteils verzehrt wurde.

Wer sich demnächst noch einmal auf eigene Faust auf den Bierwandertagsweg mach will, kann dies noch bis zum Ende der Pfingstferien machen. Bis zu deren Finale ist er entsprechend beschildert.

  

JÜRGEN LEYKAMM E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Spalt