7°C

Sonntag, 26.10. - 10:38 Uhr

|

Der goldene Burschen geht nach Förrenbach

"Roußerer" müssen auf dem Rad des Eilwagens fahren - 02.09.2010 20:06 Uhr

Der Alfelder Houterer Felix Görlach mit Moidl Julia Wacker, dahinter Buschenmacher Andreas Bauer.

Der Alfelder Houterer Felix Görlach mit Moidl Julia Wacker, dahinter Buschenmacher Andreas Bauer. © Hersbrucker Zeitung


An Regenwetter zur Kirwa konnten sich die Alfelder durch das Jubiläumsjahr der Wiedervereinigung 2006 gut erinnern. Aber Temperaturen im einstelligen Bereich waren eher neu. Schon früh waren die meisten beim Frühschoppen im Gasthof „Zum Scharfen Eck“ mit Weißwürsten und den Klängen der Original Jura Musikanten oder im Gasthof „Berghof“ bei den Alfelder Musikanten. Die Tanzfläche war so voll wie in den Jahren zuvor auch, nur wurden heuer mehr warme Getränke konsumiert. In den Tanzpausen wurden überlieferte Lieder angestimmt.

Zeitgleich wurden Tobias Loos und Maximilian Buchler von oben bis unten geschwärzt. Die beiden waren heuer die „Roußerer“ und mussten auf dem Rad des Eilwagens fahren. Zwischen Eilwagen und Traktor befand sich der Wagen mit den Alfelder Musikanten. Gelenkt wurde er von Werner Meyer. Pünktlich machte sich der Zug auf den Weg Richtung Dorfmitte. An einigen Stellen hielt der Zug an und die Musik spielte einen „Eingemachten“, bei dem sich die Kirwaboum vor ihr verbeugten. Als der Zug den Marktplatz passierte, begann es zu tröpfeln, wenig später setzte ein heftiger Regenschauer ein. Die Musikanten brachten schnell ihre Instrumente ins Gasthaus „Zum Scharfen Eck“ und die Kirwaboum und Moidlan machten sich auf, um sich für das Baumaustanzen umzuziehen.

Der Marktplatz füllte sich langsam, als die 25 Kirwapaare wieder eintrafen. Als Felix Görlach und Julia Wacker den Strauß in Händen hielten, hob Kirwakappo Andreas Fischer den Arm - das Zeichen für Bernd Windsheimer, einen Schuss abzugeben. Damit war das Alfelder Kirwapaar 2010 gekürt. Der an einem 240 Meter langen Seil befindliche Buschen wurde herunter gelassen. „Buschenmacher“ Andreas Bauer stand bereit, um mit dem Kirwapaar und dem goldenen Symbol eine Ehrenrunde zu tanzen.

Nach einer Ehrenrunde ging es zum nahegelegenen Elternhaus von Felix ging, wo auf den neuen Houterer angestoßen wurde. Das Ausrichten der Nachkirwa am Dienstag gehörte dann auch zu den Pflichten des Kirwapaares. 

Kerstin Rösel

Seite drucken

Seite versenden