11°

Dienstag, 24.10. - 13:28 Uhr

|

Clubfans bauen sich Vereinsheim aus altem Bierwagen

Obereichenbach: Nach zwei Wochen liebevoller Feinarbeit entstand ein gemütlicher Treffpunkt - 15.07.2013 18:49 Uhr

Mächtig stolz auf ihre neue Partyzentrale sind die Clubfans aus Oberreichenbach. Der Bierwagen ist ein Schmuckstück geworden. © Christina Schlederer


Zwei Wochen lang hämmerten, schraubten und pinselten eine Hand voll Fanclub-Mitglieder an ihrem Bierwagen, bis das Schmuckstück fertig war und in den Farben schwarz-rot der Mittelpunkt bei Fanclub-Festen ist. „Die Gruppe hat viel Leidenschaft in die Restauration gesteckt“, sagt Fanclub-Mitglied Markus Dürst. „Wir haben den Wagen eigentlich komplett zerlegt und neu hergerichtet. Unter anderem haben wir den Boden abgeschliffen, eine neue Arbeitsplatte und ein neues Dach montiert und ihn mit FCN-Logos bekleben lassen.“

Zum Valznerweiher

Zur Fußball-Saisoneröffnung soll der Wagen dann in Nürnberg am Valznerweiher vorfahren und, wenn alles läuft wie geplant, werden die Spieler darauf unterschreiben, erklärte der Vorsitzende der Reicherbacher, Bernd Gugel, stolz. Doch nicht nur der Bierwagen ist ein Gegenstand mit langer Historie im Fanclub. Zum dreijährigen Jubiläum am Freitag gab es Haxen und Schäufele aus dem über 100 Jahre alten Ofen, der bei Gugel im heimischen Hof steht.

Ein heißer FCN-Ofen

Hessisches Löwenbier wie früher gibt es dort jetzt allerdings nicht mehr.


„In solchen Öfen haben die Leute früher Brote gebacken“, erklärt der Reicherbacher. „Wir hätten es schade gefunden, wenn dieser Ofen einfach verfällt und darum haben wir ihn hergerichtet“. Der riesige Ofen, der wie ein kleines flaches Haus aussieht, glänzt heute mit neuem Ziegeldach und in Sandsteinoptik und natürlich mit FCN-Logo – versteht sich! Es könnte also eine heiße Saison werden für den Club.
  

Nordbayerische Nachrichten

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach